Bioenergiezentrum in Rosenthal: Pläne liegen erneut aus

Holzhackschnitzel: Mit diesem Brennstoff wollen die Kappensteins in Rosenthal das Bioenergiezentrum betreiben. Foto: dpa

Rosenthal. Die Pläne für den Bau eines Bioenergiezentrums in Rosenthal werden erneut öffentlich ausgelegt.

Das beschloss die Mehrheit der Stadtverordneten bei einer Gegenstimme von Wilhelm Detsch (CDU).

Zur Erinnerung: Das Ehepaar Kappenstein plant an der Willershäuser Straße den Bau eines Bioenergiezentrums. Anfangs wollten die Kappensteins auf Biogas als Hauptenergiequelle setzen. Mittlerweile wollen sie ihre Pläne aber mit einer Anlage verwirklichen, die Wärme aus dem Verbrennen von Hackschnitzeln und Pellets erzeugt. Damit sollen Ängste in der Bevölkerung vor unangenehmen Gerüchen und Lärm abgebaut werden.

Die erneute Offenlage mit dem geänderten Vorhaben (Hackschnitzel, Pellets) wird laut Bürgermeister Waßmuth ab Mitte Januar 2015 erfolgen. Ab diesem Zeitpunkt können wieder Stellungnahmen und Anregungen zu den Plänen eingebracht werden. (dau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.