Stefan Jakob vom Stadtverband nominiert

Bürgermeisterwahl in Rosenthal: CDU stellt den ersten Kandidaten

Der Rosenthaler CDU-Stadtverbandvorsitzende Stefan Jakob (Mitte) wurde von den Mitgliedern des Stadtverbandes einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten nominiert – hier im Bild mit Bürgermeister Hans Waßmuth (links), der nicht mehr kandidiert, und Thomas Hiepe vom Stadtverband.
+
Der Rosenthaler CDU-Stadtverbandvorsitzende Stefan Jakob (Mitte) wurde von den Mitgliedern des Stadtverbandes einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten nominiert – hier im Bild mit Bürgermeister Hans Waßmuth (links), der nicht mehr kandidiert, und Thomas Hiepe vom Stadtverband.

Für die Bürgermeisterwahl am 26. September 2021 in Rosenthal gibt es jetzt den ersten Bewerber. Die CDU hat ihn nominiert.

Rosenthal – Der CDU-Stadtverband Rosenthal hat seinen Stadtverbandsvorsitzenden Stefan Jakob einstimmig als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 26. September in Rosenthal nominiert. Der 32-jährige Diplom-Bankbetriebswirt soll die Nachfolge von Hans Waßmuth (CDU) antreten, der nicht wieder kandidiert. Waßmuth betonte, dass er in Jakob einen würdigen Nachfolger sehe.

Klaus Schleiter, Jakobs Vorgänger im Amt des Stadtverbandvorsitzenden, unterstrich den Führungsanspruch der CDU: „Wir gestalten seit mehr als 30 Jahren die Kommunalpolitik verantwortlich mit. Mit Stefan Jakob als Bürgermeister können wir Rosenthal weiter voranbringen. Wir wissen, dass er ein klares Ziel vor Augen hat.“

Thomas Hiepe, der stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende, zeigte sich erfreut, dass man in Stefan Jakob einen Bewerber gefunden habe, der in Rosenthal verwurzelt ist und hinter dem der gesamte Stadtverband geschlossen stehe: „Aufgrund seiner Erfahrungen und seines beruflichen Werdegangs sowie seines kommunikativen Wesens und Führungsstärke ist Stefan Jakob sehr geeignet als zukünftiger Bürgermeister unserer Stadt.“

In seiner Vorstellung hatte Jakob über seinen Werdegang und seine Motivation gesprochen: Neben seinem Engagement im Sportverein ist er beispielsweise Truppführer der Feuerwehr und Vorsitzender des Feuerwehrvereins: „Ein gesundes Miteinander ist wichtig und fördert unsere Gesellschaft.“

Nach dem Abitur an der Edertalschule absolvierte Jakob eine Lehre als Bankkaufmann bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg und schloss ein nebenberufliches Studium zum Diplom-Bankbetriebswirt ab. Er war Team- und Geschäftsstellenleiter und trägt heute Verantwortung für alle Geschäftsstellen der Sparkasse Waldeck-Frankenberg und mehr als hundert Mitarbeiter. Ein wichtiger Aspekt dieser Aufgabe sei es, wohlüberlegte Entscheidungen von hoher finanzieller Tragweite zu treffen und diese zeitnah umzusetzen.

„Ich möchte den Zusammenhalt in Rosenthal fördern und weiterentwickeln. Ich bin jung genug, mich für die nächsten Jahrzehnte für unsere Stadt einzusetzen.“ So soll Rosenthal weiterhin ein attraktives Städtchen für Familien sein, genauso wie für ältere Mitbürger. „Hier bin ich aufgewachsen, hier lebe ich, hier werde ich meine Familie gründen – Rosenthal und seine Ortsteile sind für mich Heimat“, sagt er.

Die wichtigsten Themen für die kommenden Jahre seien ein stabiler Haushalt mit einer dauerhaften Selbstständigkeit der Kommune mit seinen drei Ortsteilen, die Digitalisierung der Verwaltung und die Weiterentwicklung der Infrastruktur.

„Allein kann ich diese Herausforderung aber nicht meistern. Als Bürgermeister kann man nur erfolgreich sein, wenn das Parlament und der Magistrat, die Bürger, aber auch die Mitglieder des Stadtverbandes sowie der Fraktionen hinter mir stehen. Ich sehe mich als Teamplayer.“

Jakob hat bereits kommunalpolitische Erfahrung, er ist seit 2016 Stadtverordneter und hat als Mitglied des Haupt- und Finanzausschuss die Investitionen von Rosenthal mitbestimmt.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.