1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Rosenthal (Hessen)

Firma Twike in Rosenthal weiht neue Produktionshalle ein

Erstellt:

Von: Susanna Battefeld

Kommentare

Christian Seeger (links) aus Melsungen bei einer Probefahrt im Twike 3 der Rosenthaler Firma Twike. Chauffeur ist Firmenteilhaber Bernd Werner.
Christian Seeger (links) aus Melsungen bei einer Probefahrt im Twike 3 der Rosenthaler Firma Twike. Chauffeur ist Firmenteilhaber Bernd Werner. © Susanna Battefeld

Die Firma Twike in Rosenthal hat wieder expandiert: Nach Fertigstellung der neuen 300 Quadratmeter großen Montagehalle kann das Unternehmen, das dreirädrige Elektromobile konstruiert, dort künftig pro Werktag bis zu zwei Fahrzeuge des neuen Twike 5 bauen, wie Geschäftsführer Martin Möscheid der HNA sagte.

Rosenthal – Darüber hinaus bietet die neue Halle mehr Raum für die Entwicklung neuer Modelle sowie die Weiterentwicklung von Technologien und Bauteilen. Mit einem Tag der offenen Tür wurde die neue Produktionsfläche jetzt offiziell eingeweiht. Zum „Open Twike Day“ hatten sich rund 150 Interessenten angemeldet – aus ganz Deutschland, aber auch aus der Schweiz und den Niederlanden, sagte Mitarbeiterin Annegret Pönisch.

Viele von ihnen nutzten das Angebot zu einer Testfahrt in einem der Twike-Modelle, wie auch Christian Seeger aus Melsungen, der mit Firmenteilhaber Bernd Werner eine Runde mit dem Twike 3 drehte. „Darin sehe ich die Zukunft der Mobilität“, sagte Seeger, der ein Ingenieurbüro für Energieeffizienz betreibt: „Weniger Masse zu bewegen, verbraucht weniger Energie.“

Martin Möscheid von der Firma Twike (links) vor einem Rahmen des neuen Twike-5-Modells, das bei der Einweihung der neuen Fertigungshalle ausgestellt war und demnächst gebaut wird.
Martin Möscheid von der Firma Twike (links) vor einem Rahmen des neuen Twike-5-Modells, das bei der Einweihung der neuen Fertigungshalle ausgestellt war und demnächst gebaut wird. © Susanna Battefeld

Beim Bau der neuen Halle wurde besonders auf Nachhaltigkeit geachtet: Sie wurde als Holzständerwerk konzipiert und erfüllt einen erhöhten Wärmestandard. Die auf dem Dach montierte Photovoltaikanlage liefert den für die Produktion erforderlichen Strom. Eine Holzpelletanlage sichert die zusätzliche Beheizung im Winterbetrieb und wird im Nahwärmeverbund betrieben. „Unser Vater hatte früher hier schon eine Werkstatt“, berichtete Geschäftsführer Martin Möscheid beim Tag der offenen Tür, als er im Gespräch mit Moderator Ulf Ramminger auf der Bühne einen kleinen Rückblick darauf gab, „wie alles begann“.

Auf dem Gelände der jetzt neu gebauten Halle seien sein Bruder Wolfgang – den er als „großen Impulsgeber“ für die Unternehmensgründung bezeichnete – und er schon als Kinder „mit Kettcars den Hügel runter gerollt“, sagte Martin Möscheid.

Im Fokus stand auch das neue Twike 5, von dem allerdings nur der Rahmen ausgestellt war: „Das Fahrzeug kann erst im Winter gebaut werden. Wir warten noch auf Teile“, sagte Firmenteilhaber Bernd Werner.

Fahrwerk-Spezialist Dr. Axel Pauly informierte über die Technik im neuen, rund 50 000 Euro teuren Modell, bei dessen Konstruktion die Rosenthaler Tüftler auch auf Anregungen von Kunden eingegangen sind. „Wir haben zum Beispiel für Menschen mit Hüftproblemen eine gute Lösung für den Einstieg entwickelt“, berichtete Martin Möscheid. „Es gibt schon knapp 2000 Reservierungen für das Twike 5“, sagte der Geschäftsführer.

Auch interessant

Kommentare