Steine und Glasflaschen im Becken

Unbekannte warfen Steine ins Rosenthaler Freibad

+
Sind verärgert: Heinrich Mengel (links) und Erwin Schmidt mit Steinen die Unbekannte ins Becken geworfen haben.

Rosenthal. Sehr verärgert über Vandalismus im Rosenthaler Schwimmbad sind die Mitglieder des Fördervereins, die sich bemühen, das Freibad für Besucher attraktiv zu machen.

Denn seit Oktober werden immer wieder große und kleinere Steine in das Becken geworfen - vermutlich vom Festplatz aus über die Hecke und den Zaun oder auch mit Schwung vom Eingangstörchen aus. Da das Edelstahlbecken zwischen September und Anfang Januar nicht befüllt war, sind Schäden an der unteren Beckenwanne entstanden.

„Die Reparaturen gehen schnell in den fünfstelligen Bereich hinein“, beklagt Heinrich Mengel vom Förderverein den sinnlosen Vandalismus. Er meint, dass das Steinewerfen einen ziemlichen Lärm verursacht haben muss und vielleicht sogar beobachtet wurde. „Wenn jemand etwas gesehen hat, soll er es uns bitte mitteilen.“

Seit Januar befindet sich Wasser im Becken, das zurzeit an der Oberfläche gefroren ist. Auch jetzt wurden wieder Steine geworfen, außerdem Glasflaschen. Der neueste Schaden ist der Einwurf der Scheibe am Aushängekasten - sinnlos und ärgerlich.

„Dieser Vandalismus ist kein Dummer-Jungen-Streich mehr“, sagt Mengel, „die Täter sollen wissen, dass wir Anzeige erstatten werden.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.