Fördergelder fließen

Bei Sanierung im Freibad Landau Saisonbeginn im Blick

Bauarbeiten am Freibad in Landau. Ein Großteil der Kosten wird aus dem Programm SWIM des Landes Hessen gefördert, der Rest von Stadt und Förderverein getragen.
+
Bauarbeiten am Freibad in Landau. Ein Großteil der Kosten wird aus dem Programm SWIM des Landes Hessen gefördert, der Rest von Stadt und Förderverein getragen.

Im Freibad an der Landauer Wasserkunst haben die Sanierungsarbeiten begonnen, Hoffnung auf Saisonbeginn.

Bad Arolsen-Landau –Die Arbeiten werden mit 60 000 Euro aus dem Landesprogramm SWIM gefördert. Jeweils weitere 20 000 Euro steuern die Stadt Bad Arolsen und der Förderverein für das Freibad bei.

Das wird finanziert

Mit diesem Geld wird vorrangig die Sanierung des Betonkranzes am Becken finanziert. Bereits 2020 wurde eine neue Umwälzanlage installiert. Für 2022 sind Zuschüsse für zwei neue Pumpen beantragt.

Außerdem sind in diesem Jahr nach Abschluss der Betonarbeiten Eigenleistungen der rund Mitglieder bei den abschließenden Pflasterarbeiten und bei der Wiederherstellung der Liegewiese fest eingeplant. Das berichtet Thomas John, der zusammen mit Marcel Glase den Vorsitz in dem Förderverein innehat.

Blick auf den Sommer

Insgesamt zählt der Verein rund 110 Familienmitgliedschaften. Aufgrund der Corona-Abstandsregeln wird es nicht einfach sein, die Eigenleistungen zu erfüllen. Der Verein wird daher wieder einen Arbeitsplan in Familienverbänden aufstellen, um unnötige Kontakte zu vermeiden. Dennoch ist Vorsitzender Thomas John zuversichtlich, dass das sanierte Freibad schon in diesem Sommer genutzt werden kann, sofern die Entwicklung der Corona-Infektionen es zulässt. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.