Vollversorgungszentrum und Lager in der Briloner Landstraße

Sanitätshaus Friedhoff baut in Korbach auf 3300 Quadratmetern neu

Auf der Baustelle in der Briloner Landstraße: (von links) Klaus Wüttig (Firma Fisseler), Martin Emde (Geschäftsführender Gesellschafter), Wilhelm Wilke (Architekt), Dennis Köchling (Geschäftsführender Gesellschafter), David Twardzik (Geschäftsführender Gesellschafter).
+
Auf der Baustelle in der Briloner Landstraße: (von links) Klaus Wüttig (Firma Fisseler), Martin Emde (Geschäftsführender Gesellschafter), Wilhelm Wilke (Architekt), Dennis Köchling (Geschäftsführender Gesellschafter), David Twardzik (Geschäftsführender Gesellschafter).

Das Sanitätshaus Friedhoff investiert in Korbach und baut auf insgesamt 3300 Quadratmetern ein neues Versorgungszentrum für technische Orthopädie, ein Lager und weitere Räume an der Briloner Landstraße gegenüber dem Kino „Cine K“.

Korbach – Eröffnet werden sollen die Neubauten im ersten Quartal 2022, wie das Unternehmen mitteilt. Geplant sind laut Friedhoff ein Versorgungszentrum auf 1000 Quadratmetern, Beratungs-, Schulungs- und Funktionsräume auf 500 Quadratmetern, Büros und Verwaltungsräume gleicher Größe sowie ein Sanitätshaus mit 300 Quadratmetern und ein Lager mit weiteren 1000 Quadratmetern. Das Sanitätshaus in der Bahnhofstraße bleibt überdies bestehen.

Die Gründe für den Neubau sind vielfältig. Im Mittelpunkt der Entscheidung pro Neubau stünden die Patienten, die Mitarbeiter und die Nachfrage, begründen die drei Geschäftsführer Dennis Köchling, David Twardzik und Martin Emde ihr Investment.

„Unser Anspruch ist es, unseren Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten. Das verlangt die Zusammenführung unserer Werkstätten für technische Orthopädie, Rehatechnik und Kinderreha an einem Ort und damit mehr Platz als wir ihn in der Innenstadt haben. Außerdem wird es knapp mit Räumen für neue, spezielle Techniken wie beispielsweise kontaktlose Körperscans für Rückenorthesen, Bandagen und Kompressionsstrümpfe“, sagt Dennis Köchling.

Des Weiteren wolle das Korbacher Sanitätshaus die Lieferbereitschaft für Seniorenheime, Krankenhäuser und Menschen in häuslicher Pflege weiter ausbauen, führt David Twardzik aus: „Ob Pflegebett, Rollstuhl, Transfer- und Umsetzhilfen, Sauerstofftherapie oder auch viele kleine Alltagshilfen – der Bedarf unserer Partner und Kunden ist immer ein akuter. Diesen bedienen wir, wann immer möglich, sofort ab Lager. Aufgrund der lokal, regional und überregional permanent steigenden Nachfrage brauchen wir auch für diesen Bereich mehr Lagerkapazitäten sowie mehr Präsentations-, Beratungs- und Verkaufsflächen als wir sie derzeit in den bestehenden Räumlichkeiten in der Bahnhofstraße und der Briloner Landstraße haben.“

Ein weiterer wichtiger Aspekt sei der Aufbau und die Weitergabe von Wissen, ergänzt Martin Emde, der auch als Ingenieur für Orthopädietechnik an der Bundesfachschule für Orthopädietechnik doziert: „Der regelmäßige fachliche Austausch mit Ärzten, Physiotherapeuten, Pflegepersonal, pflegenden Angehörigen und Selbsthilfegruppen über aktuelle Techniken, Trends, Entwicklungen und Möglichkeiten ist uns ungemein wichtig.“ Deshalb habe das Unternehmen mit seinem Architekten Wilhelm Wilke auch solche Räumlichkeiten eingeplant.

Dass sich die drei Geschäftsführer sehr viele Gedanken um ihr Projekt gemacht haben, zeigen weitere Details: Neben 40 Parkplätzen wird es einen Drive-In rund um das neue, behindertengerechte Gebäude geben – um bestellte Ware kontaktlos und ohne Aussteigen abzuholen.

Für die Mitarbeiter des Sanitätshauses sind in den Neubauten Sozial- und Pausenräume mit Rückzugsmöglichkeiten, gemeinsamer Küche und Terrasse samt Grillecke geplant. Die Umwelt freut sich über eine Wärmepumpenbeheizung und eine Stromversorgung mit Fotovoltaik.

Die Gewerke werden laut Friedhoff möglichst an Handwerksbetriebe und Firmen in Korbach und in der Region vergeben. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.