Schlagstock-Einsatz: Gericht verurteilt Polizisten zu Bewährungsstrafe

Ortstermin in Röddenau: Im Bereich Mühenstraße/ Ecke Mühlenrain kam es im Oktober 2012 zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Polizeibeamten und einem 16-jährigen Jugendlichen. Archivfoto: Biedenbach

Frankenberger Land. Wegen gefährlicher Körperverletzung hat das Frankenberger Amtsgericht einen Polizeibeamten zu einer Strafe von zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt.

Amtsgerichtsdirektorin Andrea Hülshorst sah es nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme als erwiesen an, dass der Polizeibeamte mindestens einmal mit einem Schlagstock auf einen am Boden liegenden, alkoholisierten 16-Jährigen eingeschlagen hat. Eine Gruppe Jugendlicher hatte am 23. Oktober 2012 im Frankenberger Ortsteil Röddenau randaliert, Anwohner hatten die Polizei gerufen (HNA berichtete).

Der verurteilte Polizist, der zwischenzeitlich versetzt wurde, muss dem Opfer außerdem 2000 Euro Schmerzensgeld zahlen und weitere 1000 Euro an das Jugendamt für „gefährdete Jugendliche“ überweisen. Darüber hinaus hat der 34-jährige Polizist die Kosten des Verfahrens zu tragen. Er hat laut Richterin Hülshorst „heftige dienstrechtliche Konsequenzen zu erwarten“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr in der gedruckten Donnerstag-Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.