Schockanruf: Geldübergabe verhindert, Täter verhaftet

Cölbe. Sie versetzten andere Menschen mit Schockanrufen in Angst und Schrecken, versuchen mit vorgegaukelten Notlagen, an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Nun gibt es schlechte Nachrichten für eine solche Bande.

Zwei ihrer mutmaßlichen Mitglieder wurden in Cölbe festgenommen, der Haftrichter erließ Haftbefehl. Der Aufmerksamkeit von Bankangestellten, deren schnelle Reaktion und eine erfolgreiche Fahndung bewahrte eine 79-jährige Seniorin vor dem Verlust von 10.000 Euro. Die Polizei nahm am Dienstag zwei 20 und 31 Jahre alte litauische Staatsbürger fest, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag gemeinsam erklärten. Die Männer stehen unter dringendem Verdacht, als Mitglieder einer gewerbsmäßig agierenden Bande an einem versuchten Betrug durch Schockanruf beteiligt zu sein. Der zuständige Haftrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehle.

Nach den bisherigen Ermittlungen steht fest, dass die Seniorin aus Cölbe einen Anruf mit einer litauischen Länderkennung (0037) erhielt, in dem der russisch sprechende Gesprächsteilnehmer ihr mitteilte, dass die Tochter in einem Verkehrsunfall verwickelt sei. Der Mann forderte sein völlig schockiertes Opfer auf, alsbald 30.000 Euro für ein Gericht zu organisieren. Um der angeblich verunglückten Tochter zu helfen, bot die von der Wahrhaftigkeit und der Notlage überzeugte Dame an, Geld von der Bank zu holen. Die Bankangestellten schöpften den Verdacht, dass ihre Kundin möglicherweise Opfer eines Enkeltricks werden sollte und informierten sofort die Polizei.

Die Fahndung verlief erfolgreich und endete mit den Festnahmen der Tatverdächtigen, die in Deutschland keinen festen Wohnsitz haben. Die Ermittlungen dauern an. Angaben zu den Umständen der Festnahmen machten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht.

Der Schockanruf ist eine gemeine Variante des Enkeltricks, bei dem das Opfer dadurch regelrecht schockiert wird, dass angeblich einem Verwandten etwas sehr Schlimmes zugestoßen ist. Den Schockzustand ausnutzend, stellen die Anrufer angeblich zwingend sofort notwendige Geldforderungen.

Bei den Schockanrufen sind fast ausschließlich ältere aus Russland stammende Menschen betroffen. Nähere Informationen zum Schockanruf stehen im Internet unter polizei.hessen.de oder unter polizei-beratung.de.

www.112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.