HNA-Rätsel bei Lesern beliebt

Was blüht denn da? - Ehepaar Stutzmann rätselt jede Woche mit

Machen regelmäßig mit beim HNA-Quiz „Was blüht denn da?“: Robert und Renate Stutzmann aus Haine, hier mit einem Bestimmungsbuch.
+
Machen regelmäßig mit beim HNA-Quiz „Was blüht denn da?“: Robert und Renate Stutzmann aus Haine, hier mit einem Bestimmungsbuch.

„Ich mag Pflanzen – wilde Pflanzen“, sagt Robert Stutzmann (69) aus Haine. Deshalb beteiligt sich der langjährige Allendorfer Gemeindebrandinspektor jede Woche am HNA-Quiz „Was blüht denn da?“

Haine - „Ich komme eigentlich von der Pfütze“, erklärt Stutzmann. Damit ist das Örtchen Neuludwigsdorf gemeint, das zu Bromskirchen gehört. „Als Kind war ich viel im Elbrighäuser Grund und im Linsphergrund unterwegs. Damals hat mir meine Mutter ganz viele Pflanzen gezeigt und erklärt.“ So wurde in früher Kindheit die Basis für eine bis heute währende Liebe zur Natur gelegt.

Oft weiß Robert Stutzmann mittwochs gleich Bescheid, wenn das neue Rätsel in der HNA erscheint. Jedes Mal berät er sich erst mit seiner Ehefrau Renate. Manchmal muss er aber auch ein Bestimmungsbuch zur Hilfe nehmen. Den Natternkopf, der zum Auftakt der diesjährigen Serie gesucht wurde, habe er immer für „Rittersporn“ gehalten, gibt Stutzmann offen zu. Die kürzlich gesuchte Heide-Nelke kannte Ehefrau Renate unter der Bezeichnung „Blutströpfchen“.

„Manchmal beraten wir uns auch mit unserer Cousine in Bromskirchen“, erklären die Eheleute Stutzmann.

15 Jahre war er Gemeindebrandinspektor

Bis April 2012 war Robert Stutzmann 15 Jahre lang Chef aller Allendorfer Feuerwehrleute, ehe er altersbedingt nicht wieder antreten durfte. Damals wurde Horst Huhn zu seinem Nachfolger gewählt. Robert Stutzmann hatte zunächst den Beruf des Elektrikers bei der Firma Strecke in Allendorf gelernt. Bis zu seiner Pensionierung war er danach 24 Jahre bei der Firma Viessmann beschäftigt gewesen.

Mit seinem Enkelkind Johannes ist Robert Stutzmann viel im Wald unterwegs und gibt dabei sein umfangreiches Pflanzenwissen an die nächste Generation weiter. „Aber wir machen auch Geocaching“, verrät Stutzmann.

Jedes Jahr, wenn es auf die Sommerferien zugeht, wächst auch im Hause Stutzmann in Haine die Spannung: „Dann warten wir darauf, dass es wieder los geht“, sagt Robert Stutzmann.

Von Thomas Hoffmeister

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.