Deutlich mehr Infektionen als 2020

So war das Corona-Jahr 2021 in Waldeck-Frankenberg

Symbolbild
+
Symbolbild

Das zweite Jahr mit Corona in Waldeck-Frankenberg geht zu Ende. Zeit für eine Bilanz des Pandemie-Jahres 2021.

Waldeck-Frankenberg – Die Corona- Pandemie hat den Landkreis Waldeck-Frankenberg weiter fest im Griff – wie stark, das zeigt dieser Vergleich: Im Jahr 2020 wurden von Anfang März bis Jahresende 2835 Infektionen nachgewiesen, im Jahr 2021, als es auch Selbsttests und kostenlose Bürgertests gab, waren es bisher 7076, etwa 2,5 Mal so viele (Stand: 29. Dezember 2021).

Insgesamt sind bislang also 9911 Menschen in Waldeck-Frankenberg positiv auf das Coronavirus getestet worden; das ist etwa jeder 15. der rund 156.000 Einwohner. 180 Menschen sind bisher nachgewiesen an oder mit Corona gestorben – statistisch endete also jede 55. der 9911 Infektionen tödlich.

Fast 10.000 Corona-Fälle

Wie sich die Corona-Lage in Waldeck-Frankenberg entwickelt hat, lässt sich auch daran ablesen, wie lange es jeweils bis zu den nächsten 1000 Neuinfektionen gedauert hat. Von Beginn der Aufzeichnungen Anfang März 2020 sind bis zum 500. Fall fast acht Monate vergangen, bis zum 1000. dann nur noch drei Wochen. Bis Mai 2021 gab es dann fast jeden Monat 1000 Neuinfektionen. Vom 6000. bis zum 7000. Fall hat es über den Sommer vier Monate gedauert. Seitdem werden die Abstände wieder kürzer.

  • 500. Fall: 30. Oktober 2020
  • 1000. Fall: 19. November 2020
  • 2000. Fall: 18. Dezember 2020
  • 3000. Fall: 7. Januar 2021
  • 4000. Fall: 15. Februar 2021
  • 5000. Fall: 12. April 2021
  • 6000. Fall: 20. Mai 2021
  • 7000. Fall: 29. September 2021
  • 8000. Fall: 21. November 2021
  • 9000. Fall: 9. Dezember 2021
  • 9911. Fall: 29. Dezember 2021

Vor einem Jahr Hochphase der Pandemie im Landkreis

Der Landkreis berichtete in seinem Lagebild am Mittwoch (29.12.2021) von 38 Neuinfektionen seit dem Vortag. Weil gleichzeitig 41 Infizierte genesen sind, ist die Zahl der akuten Fälle um drei auf 616 gesunken. Die 7-Tage-Inzidenz ist von 151 auf 161 gestiegen. 31 Corona-Patienten liegen im Krankenhaus (+3), weiterhin sechs auf der Intensivstation.

Zum Vergleich: Vor genau einem Jahr war die bisherige Hochphase der Pandemie in Waldeck-Frankenberg. Am 23. Dezember 2020 lag die Inzidenz mit 366 bisher am höchsten, am 28. Dezember gab es mit 929 akuten Fällen so viele wie an keinem anderen Tag, und am 30. Dezember wurden in den Krankenhäusern mit 143 Patienten und 22 auf der Intensivstation die höchsten Belegungszahlen erreicht.

Kreisspitze: „Die Pandemie zurückdrängen“

Vor einem Jahr sind in Waldeck-Frankenberg auch die ersten Menschen gegen Corona geimpft worden. „Heute zeigt die Erfahrung, dass Impfungen ein wirksames Mittel sind, da sie schwere Verläufe vermeiden und so Leben retten können“, betonen Landrat Dr. Reinhard Kubat und Gesundheitsdezernent Karl-Friedrich Frese.

Die Corona-Grafik für Waldeck-Frankenberg zeigt von links nach rechts anhand der Fall-Zahlen die Entwicklung der Corona-Pandemie im Laufe des Jahres 2021 (Stand: 23. Dezember). Dargestellt sind: schwarze Linie: Gesamtzahl der Infektionen (positive Tests); beige Fläche: Zahl der jeweils an dem Tag aktuell Infizierten (akute Fälle); blau: Zahl der Todesfälle; grüne Fläche: Zahl der Genesenen. (anklicken für komplette Ansicht)

„Die aktuelle Situation zeigt, dass uns das Virus auch in den kommenden Monaten weiter beschäftigen wird“, sagen sie. „Aktuell stehen wir vor den Herausforderungen, die die Virusvariante Omikron mit sich bringt. Auch in Waldeck-Frankenberg gibt es bereits bestätigte Fälle der Mutation und durch die rasante Ausbreitung weltweit ist davon auszugehen, dass sie auch hier dominierend wird.“

Es gelte nun, sagen Kubat und Frese, „sich mit vereinten Kräften nochmals dafür einzusetzen, die Pandemie zurückzudrängen, damit wir in hoffentlich naher Zukunft zu einem möglichst normalen Leben zurückkehren können“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.