Gemeinsamer Schredderplatz mit Edertal nur der Anfang

Städtischer Wertstoffhof für Bad Wildungen in Sicht

Müll-Umladestation am Giflitzer Berg in Altwildungen
+
Über Jahrzehnte Annahmestelle auch für Private: Ein neuer zentraler Wertstoffhof könnte in Zukunft nach dem Willen der Wildunger Politik ihre Aufgabe übernehmen. Darüber wurde im Finanzausschuss geredet.

Bad Wildungen muss Haushalten mehr Angebote zur Entsorgung machen, weil die Kreis-Umladestation mit Privatanlieferungen überlastet ist.

  • Bad Wildungen muss für seine Bürger mehr Möglichkeiten zur Müllentsorgung schaffen, weil die Umladestation am Giflitzer Berg ihr Angebot einschränkt
  • Ein gemeinsamer Schredderplatz für Strauschnitt mit der Gemeinde Edertal wird bald eingerichtet
  • Der Schredderplatz könnte die Keimzelle für einen zentralen Wildunger Wertstoffhof bilden

Bad Wildungen – Andere Kommunen im Kreis halten längst eigene Annahmestellen vor, unter anderem für Grünabfall oder Strauchschnitt. CDU-Fraktionschef Marc Vaupel erneuerte im Ausschuss den jüngsten Vorschlag der Union, „einen zentralen Wildunger Wertstoffhof einzurichten.“ Am besten in Kooperation mit Edertal und Fritzlar. „Fritzlar kooperiert bereits mit Borken“, entgegnete SPD-Fraktionsvorsitzender Walter Mombrei.

Keimzelle für einen solchen Wildunger Wertstoffhof könnte der Schredderplatz werden, den Bad Wildungen gemeinsam mit Edertal baut. Das dafür vorgesehene Grundstück gehört der Stadt, ist rund 2500 Quadratmeter groß und liegt gegenüber der alten Kläranlage, hinter der Firma Heiko Heise.

Schredderplatz kostet 480 000 Euro

480 000 Euro soll der Schredderplatz kosten. Edertal beteiligt sich mit 30 000 Euro. Die Hessenkasse des Landes steuert knapp 440 000 Euro bei.

„Dort werden fünf Container ringförmig so aufgestellt, dass die Bürger im Einbahnstraßensystem daran vorbei fahren und ihre Abfälle entsorgen“, erläuterte Gutheil. Das ermögliche den Einsatz größerer Container als an der Umladestation und vermeide ein Umlagern von Müll. Neben den Strauchschnitt-Behältern sei je ein Container für Rasenschnitt und Sperrmüll vorgesehen.

Wildunger Schredderplatz ist mit weiter gefasster Genehmigung ausgestattet

Erweiterungen dieses Schredderplatzes zu einem zentralen Wildunger Wertstoffhof, etwa mit der Annahme auch von Elektro-Artikeln, ist aus Sicht des Bürgermeisters möglich: „Zumal uns ein weiteres Areal nebenan gehört.“

Und: „Die Genehmigung, die wir für den Betrieb des Schredderplatzes haben, ist weit gefasst und beinhaltet zum Beispiel auch Schrott“, ergänzte Bauamtsleiter Klaus Weidner. Ob sich die Erweiterung anbietet, hängt nicht zuletzt von der Zukunft der Umladestation ab.

Zukunft der Müll-Umladestation steht laut Wildunger Bürgermeister in den Sternen

Ende des Jahres wird der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises aufgelöst und seine Aufgabe wieder in die Kreisverwaltung integriert. „Was dann mit der Umladestation passiert, steht in den Sternen. Vielleicht können wir sie vom Kreis kaufen“, fügte der Bürgermeister hinzu. (Matthias Schuldt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.