Erlös aus Essen und Getränken geht an Kinderkrebshilfe

Start geglückt: Am Weihnachtshaus in Frankenberg leuchten wieder 40.000 Lichter

+
Das Weihnachtshaus in Frankenberg: Die Familien Schmidt und Engelhardt in der Gemündener Straße 25 haben ihr Privathaus wieder mit rund 40.000 Lichtern geschmückt. 

Frankenberg. Für viele Frankenberger gehört das Weihnachtshaus der Familien Schmidt und Engelhardt schon zur Adventszeit dazu: Auch in diesem Jahr leuchten an dem Haus in der Gemündener Straße 25 wieder gut 40.000 Lichter an Lichterketten und in weihnachtlichen Motiven.

Zehn, neun, acht, sieben, sechs ... – 600 Menschen zählten mit, bevor um Punkt 18 Uhr am Sonntagabend 40.000 kleine Lichter das Weihnachtshaus hell erleuchten. Die vielen Kinder staunten, die Erwachsenen klatschten Beifall. Die „Licht-an-Party“ war wieder ein kleines Volksfest, rund um die Gemündener Straße gab es keinen Parkplatz mehr. Eine Neuerung: Zum ersten Mal war der Straßenabschnitt während der Lichter-Party für den Autoverkehr gesperrt.

Organisator Stefan Schmidt hatte die Fäden in der Hand – mit seinem Smartphone gab er pünktlich den entscheidenden Startschuss. Auch dem Macher des Weihnachtshauses stand die Spannung bis zur letzten Sekunde sichtlich ins Gesicht geschrieben, doch als alle Lichter funkelten, folgte bei dem gelernten Elektriker die Erleichterung: „Alles hat super geklappt, alle Lichter funkeln und strahlen“, lautete sein erster Kommentar. Nur das über dem Weihnachtshaus geplante Feuerwerk löste nicht aus.

Erinnerungsfoto: Vor den schönen Motiven im Garten des Weihnachtshauses stellten sich Gruppen und Familien für ein Foto auf.

„Es ist das erste Mal, dass die Eröffnung des Weihnachtshauses im Schnee stattfindet“, freute sich Schmidt – durch die weiße Pracht erhielt das Lichterhaus ein ganz besonderes Flair: „Die Atmosphäre ist heute einfach nur wunderbar.“

Und dann durften die Menschen einen Rundgang durch den Garten machen, wo überall Lichtlein funkelten. Zwischen den blitzenden Weihnachtsbäumen waren Rentiere, kleine Geschenke und Schaukelpferdchen zu entdecken. Auch vier riesige Sterne gehörten zu den Motiven – und auf dem Dach des Hauses thront der Weihnachtsmann mit seinem mit Geschenken beladenen Schlitten.

Rund sechs Wochen lang hatten Stefan Schmidt und seine Helfer das Weihnachtshaus mit seinen mehr als 40 Figuren und Motiven aufgebaut. Eine besondere Attraktion für die vielen Menschen war auch die funkelnde Winterlandschaft mitten im Garten. Dort wurden mit dem Smartphone spontan viele Fotos gemacht.

Am Würstchenstand und an der Glühweintheke standen die Menschen beim Auftakt Schlange. Der Verkauf ist in der Adventszeit immer zu den Anschaltzeiten des Hauses geöffnet. „Der komplette Erlös kommt wieder einem sozialen Zweck zugute“, sagte Stefan Schmidt – diesmal der Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg. 

Die Anschaltzeiten der Lichter:

Das Weihnachtshaus ist zu diesen Zeiten beleuchtet: montags bis freitags 6.45 bis 8 Uhr und 17 bis 21 Uhr; samstags 6.45 bis 8 Uhr und 17 bis 22.30 Uhr; sonntags 17 bis 22 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.