Terrorverdacht: Durchsuchung auch in Marburg-Biedenkopf – eine Festnahme

Marburg-Biedenkopf/Wiesbaden. Bei Ermittlungen im Zusammenhang einem geplanten Terroranschlag hat die Polizei am frühen Mittwochmorgen 54 Gebäude, darunter auch eines im Kreis Marburg-Biedenkopf, durchsucht.

Ein dringend Tatverdächtiger wurde festgenommen.

In einem Ermittlungskomplex der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat haben Beamte des Hessischen Landeskriminalamts in den frühen Morgenstunden insgesamt 54 Objekte - Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen - in Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Darmstadt, Limburg, Wiesbaden, im Landkreis Offenbach, Landkreis Groß-Gerau, im Main-Taunus-Kreis und im Landkreis Marburg-Biedenkopf durchsucht und einen dringend Tatverdächtigen festgenommen.

Der Ermittlungskomplex richtet sich gegen insgesamt 16 Beschuldigte im Alter zwischen 16 und 46 Jahren. Hauptbeschuldigter ist ein 36-jähriger tunesischer Staatsangehöriger, der dringend verdächtig ist, seit August 2015 unter anderem als Anwerber und Schleuser für die ausländische terroristische Vereinigung, die sich selbst „Islamischer Staat“ nennt, tätig geworden zu sein und ein Netzwerk an Unterstützern aufgebaut zu haben, unter anderem mit dem Ziel, einen Terroranschlag in Deutschland zu verüben.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich die Anschlagsplanung noch in einer frühen Phase, insbesondere stand noch kein konkretes Anschlagsziel fest.

Gegen den 36-jährigen Tunesier hatte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main bereits am vergangenen Donnerstag Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung erlassen.

Er wurde an diesem Mittwoch gegen 4 Uhr früh in Frankfurt von Einsatzkräften des Hessischen Landeskriminalamts widerstandslos festgenommen und wird dem Ermittlungsrichter beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt.

Lesen Sie auch: Groß-Razzia in Hessen: 36-Jähriger soll Anschlag geplant haben www.112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.