Bundesligist SC Paderborn zu Gast

Als Toni Schumacher in Allendorf drei Bier auf ex trank

Nach dem Spiel im SVA-Vereinsheim: Alfred Becker (rechts) mit Nationalspieler Klaus Allofs, gegen den er in dem Freundschaftsspiel Verteidiger gespielt hatte. Archivfoto: nh

Allendorf-Eder. Am Donnerstag spielt Fußball-Bundesligist SC Paderborn in Allendorf gegen den FC Ederbergland. Vor 30 Jahren war schon der 1. FC Köln mit Schumacher, Allofs und Littbarski dort zu Gast. Alfred Becker, damals Kapitän der gegnerischen Edertal-Auswahl, erinnert sich.

„Das war ein grandioses Erlebnis“, sagt Alfred Becker und zeigt zwei Fotos von damals: Das eine zeigt ihn mit Nationalspieler Klaus Allofs, das andere die beiden Mannschaften, wie sie gerade auf die Allendorfer Beetwiese auflaufen: in der ersten Reihe Allofs und Nationaltorwart Toni Schumacher, daneben Auswahl-Torwart Jürgen Specht und Alfred Becker.

Für den heute 57-Jährigen war es auch deshalb ein besonderes Spiel, weil er schon seit der Overath-Zeit in den 70ern Fan des 1. FC Köln ist. Und dann durfte er die Edertal-Auswahl auch noch als Kapitän aufs Spielfeld führen - neben Klaus Allofs. „Eigentlich sollte Wolfgang Inacker unser Spielführer sein“, erinnert sich Becker. „Es war aber nicht so sein Ding, im Vordergrund zu stehen und bei der Übergabe der Wimpel etwas zu sagen. Wolfgang kam deshalb vor dem Spiel zu mir und hat mich gefragt, ob ich das machen kann.“

Das Spiel an sich ist schnell erzählt: Die Auswahl aus dem Edertal unterlag den Profis um Schumacher, Allofs und Littbarski mit 0:9. „Wir waren nicht oft über der Mittellinie“, erinnert sich Becker. „Die waren immer einen Schritt schneller am Ball, die Flanken und Pässe kamen genauer. Ich glaube, allein nach Ecken von Littbarski haben wir drei Tore kassiert.“

Viel mehr als das Sportliche ist dem 57-Jährigen sowieso das Drumherum in Erinnerung geblieben. „Das war ein emotionales Erlebnis, gegen diese Idole zu spielen“, erzählt er. „Und so eine Kulisse hat man auch nicht bei jedem Spiel.“ Etwa 3000 Zuschauer sahen damals an der Beetwiese zu.

Nach dem Spiel schrieben die Kölner Autogramme für die Zuschauer. „Von denen ist keiner arrogant rübergekommen“, sagt Becker. Die Spieler der Edertal-Auswahl durften anschließend sogar mit den Profis in der damals noch kleinen Vereinskneipe des SV Allendorf zusammensitzen. „Es gab Schnitzel und Kartoffelsalat. Wir konnten in Ruhe essen, mit den Kölnern reden und Fotos machen.“ Sein Erinnerungsfoto mit Klaus Allofs hat sich Alfred Becker eingerahmt.

Und eine Anekdote dieses unvergesslichen Tages hat er noch in Erinnerung: „Als alle Kölner schon im Bus waren, hat Toni Schumacher an der Theke noch schnell drei Bier auf ex getrunken und ist dann zum Fenster rausgeklettert.“

Morgen beim Paderborn-Spiel wird Alfred Becker auch in Allendorf dabei sein - diesmal als Zuschauer. „Ich habe zwei Karten für mich und meinen Sohn Justin“, sagt der 57-Jährige, der heute E-Jugend-Trainer beim FC Ederbergland ist.

Von Jörg Paulus 

Ein Interview mit FCE-Stürmer Felix Nolte zum Paderborn-Spiel und Infos zum Karten-Verkauf lesen Sie im Lokalsport-Teil der Mittwochsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.