Nach Putschversuch und Anschlägen

Türkei-Reisen werden inzwischen wieder nachgefragt

Entspannen im Türkei-Urlaub: Die Freunde Tugay Korkmaz (links) und Volkan Sezer aus Frankenberg verbrachten im Oktober ihren Urlaub in Istanbul und der Küstenstadt Bodrum (Foto), die an der türkischen Ägäis liegt.  Foto: pr

Waldeck-Frankenberg. Anschläge und ein Putschversuch hatten im Sommer zu einer schwächeren Nachfrage nach Urlauben in der Türkei geführt.

Mittlerweile reisen wieder mehr Deutsche dorthin, wie unsere Recherche bei heimischen Reisebüros ergab.

„Die Türkei war durchgehend in unserem Programm und wurde spätestens für die Herbstferien wieder gut gebucht“, sagt Burghard Lauterbach vom Reisebüro Lauterbach in Frankenberg. „Das gilt nur für die Küstenregionen Riviera und Ägäis. Städtereisen sind eingebrochen“, schränkt er ein. Auch Anna-Lena Figge vom Reisebüro Figge aus Ernsthausen bestätigt den Aufwärtstrend: „Die Buchungen ziehen wieder an, auch für nächstes Jahr. Ich persönlich rate aber von Istanbul ab.“ „Der Anstieg liegt sicher an den günstigen Angeboten, die es derzeit gibt. Vor allem in den Herbstferien profitieren Familien von den niedrigen Preisen“, sagt Hildrun Probst-feld vom Residenz-Reisebüro in Bad Arolsen. Auch Monika Henkel von der Reisewelt Schreiber in Korbach spricht von „unschlagbaren Preisen für Pauschalreisen in die Türkei“. (gda/dau)

Mehr lesen Sie in der Samstagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.