Beamte hoffen auf Hinweise

Überfall auf Sparkasse Sachsenberg: Fahndung  in „Aktenzeichen XY"

Der mutmaßliche Bankräuber - fotografiert von einer Überwachungskamera.

Seit 2011 ermittelt die Wetzlarer Kriminalpolizei in einer Serie von Banküberfällen - darunter einen in Sachsenhausen. Jetzt hoffen sie auf die Sendung „Aktenzeichen XY“.

Die Beamten gehen derzeit davon aus, dass der gesuchte Bankräuber insgesamt zwölf Kreditinstitute überfallen hat, darunter auch am 14. Mai 2013 die Sparkasse in Sachsenberg.

Mit der Ausstrahlung der Fahndung am Mittwoch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ hoffen die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Phantombild der Polizei

Das Gros der Überfälle ereignete sich in Mittel- und Nordhessen. Der Täter erbeutete dabei insgesamt rund 100.000 Euro. Der letzte ihm zuzurechnende Raub ereignete sich am 12. März dieses Jahres in Neuental-Zimmersrode im Schwalm-Eder-Kreis.

Nach Hinweisen von Zeugen entstand in Zusammenarbeit mit einer Expertin des Hessischen Landeskriminalamtes ein Phantombild des gesuchten Räubers. Zudem wurde er während seiner Taten von Überwachungskameras der Banken aufgenommen.

Eine Beschreibung des Täters und des Verlaufs des Überfalls in Sachsenberg lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. (hs/r)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.