Alles frei erfunden

Unbekannter verteilt Flyer über angebliche Notunterkunft in Waldeck

Waldeck. In der Stadt Waldeck ist am Freitag, 16. Oktober, eine Hauspostwurfsendung mit der Überschrift „Flüchtlinge in Sachsenhausen" verteilt worden - unterschrieben von einem Herrn Gregor Winter, Kommunalstelle für dezentrale Flüchtlingsunterbringung Hessen.

Dies sei „ein ganz schlechter Scherz“, der nicht in die Kategorie eines Dumme-Jungen-Streiches gehöre, sondern zur Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beitrage, sagte dazu Landrat Dr. Kubat. Der Landkreis habe deshalb die Polizei über den Fall informiert.

Kubat weist nachdrücklich darauf hin, dass die in der Wurfsendung beschriebenen Angaben jeglicher Grundlage entbehren. Weder gebe es eine Kommunalstelle für dezentrale Flüchtlingsunterbringung Hessen, noch sei in einer anderen Behörde, die sich mit Flüchtlingsfragen befasst, ein Sachbearbeiter namens Gregor Winter bekannt.

Auch die angeblichen Tatsachen, wie die Einrichtung einer Notunterkunft in der Stadthalle Sachsenhausen oder die bevorstehende temporäre Beschlagnahmung ungenutzten privaten Wohneigentums, seien frei erfunden.

„Offensichtlich wollte sich jemand mit diesem Phantasieschreiben einen Scherz erlauben“, kommentiert der Landrat den misslungenen Versuch, Unruhe in die Waldecker Bevölkerung zu bringen. „Die Polizei ist von uns unterrichtet worden und wird sich der Angelegenheit annehmen.“

Kubat bittet die Waldecker Bürger, diesen Unsinn nicht für bare Münze zu nehmen und die Wurfsendung in den Papierkorb zu werfen. „Denn genau dort gehört der Zettel hin.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.