1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

„Literarischer Frühling“ in Waldeck-Frankenberg: Zusätzliches Lese-Dinner im Programm

Erstellt:

Von: Klaus Jungheim

Kommentare

Michael Quast wird auch beim Literarischen Frühling 2022 mit von der Partie sein.
Michael Quast wird auch beim Literarischen Frühling 2022 mit von der Partie sein. © Julia Reisinger (Archiv/nh)

Der Vorverkauf für Veranstaltungskarten beim „Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ vom 2. bis 10. April ist sehr gut angelaufen. Das berichten die Veranstalter des Literatur-Festivals, drei Hotels aus dem Raum Waldeck-Frankenberg.

Waldeck-Frankenberg – „Unser Programmangebot kommt offensichtlich sehr gut an“, erklärt die Leiterin des Festivals Christiane Kohl: „Kultur mit Kulinarik ist besonders gefragt.“

Weil die szenische „Küchen-Lesung“ aus dem Klassiker „Der große Gatsby“, binnen weniger Stunden ausverkauft war, wurde hierfür ein zusätzlicher Termin angesetzt. Die Lesung im Frankenberger Restaurant „Philip Soldan“ findet nun dreimal statt: Neben den bekannten Terminen am Sonntag, 3. April, ab 13 Uhr (ausverkauft) und Montag, 4. April, ab 16 Uhr (nahezu ausverkauft) ist das kulinarisch-literarische Top-Angebot zusätzlich für Montag, 4. April, ab 12 Uhr buchbar. Dabei liest der Frankfurter Schauspieler Michael Quast aus dem Weltbestseller „Der große Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald, der die wildbewegte Zeit vor 100 Jahren in New York schildert. Dazu lässt Sterne-Koch Erik Arnecke passende Köstlichkeiten servieren.

Autorin Katerina Poladjan
Autorin Katerina Poladjan © Julia Reisinger (Archiv/nh)

Für zwei weitere Lese-Dinner im Programm des Festivals gibt es ebenfalls noch Karten. So für die kulinarische Lesung am 6. April ab 19 Uhr auf Schloss Waldeck mit Wolfgang Büscher und seinem Buch „Heimkehr“, das im fürstlichen Waldecker Wald spielt – standesgemäß wird dazu Wild aus Waldeck gereicht. Feine russische Küche serviert das Landhaus Bärenmühle bei dem Lese-Dinner mit Katerina Poladjan am 8. April ab 19 Uhr in Metzen Altem Kuhstall in Ellershausen. Mit ihrem hochgelobten Roman „Zukunftsmusik“, der zurück in die Zeit von „Glasnost“ in der Sowjetunion führt, wurde Poladjan soeben für den angesehenen Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Andere Veranstaltungen werden ebenfalls sehr gut gebucht, wie die Schriftstellerin und Hotel-Geschäftsführerin Christiane Kohl vom Landhaus Bärenmühle in Ellershausen mitteilt: „Es ist offenkundig, dass die Menschen nach Kultur hungern, und wir freuen uns außerordentlich, dass wir dem jetzt endlich wieder entsprechen können.“

Das Festival, das vor zehn Jahren vom Hotel Die Sonne Frankenberg, dem Hotel Schloss Waldeck und dem Romantik-Hotel Landhaus Bärenmühle gegründet wurde und von zwei Dutzend Firmen und Institutionen aus der Region unterstützt wird, bietet mehr als zwei Dutzend Lesungen, Diskussionen und Lesedinner.

Info: Nähere Detailinformationen finden sich auf der Website literarischer-fruehling.de, wo auch Tickets gebucht werden können.

Auch interessant

Kommentare