Fall von "Animal Hoarding": Verwahrloste Tiere jetzt im Tierheim

Chihuahuas vermehrten sich unkontrolliert: Ehepaar hielt 79 Hunde 

+
Wurden wegen schlechter Haltung beschlagnahmt: Insgesamt 79 Hunde hat ein Marburger Ehepaar in seiner Wohnung gehalten. 

Marburg. In Marburg hat ein Ehepaar in seinem Haus 79 Hunde eingesperrt. Die Besitzer hatten den Überblick über die Tiere verloren, die sich völlig unkontrolliert vermehrten und verwahrlost waren.

Das teilte der Tierschutzverein Gießen mit. 

Bereits am vergangenen Donnerstag sei man gebeten worden, 15 Chihuahuas aufzunehmen, sagte Sara Becker, die Sprecherin des Tierschutzvereins. Stattdessen habe ein Transporter dann 65 Hunde geliefert. "Ich habe bei 25 Tieren aufgehört zu zählen." 

Inzwischen wisse man, dass die Besitzer 79 Hunde in ihrem Haus in Marburg gehalten hatten. Die Tiere seien in unterschiedlichen Zuständen. "Leider sind auch einige Welpen dabei, die in dem Chaos den Kontakt zu ihren Elterntieren verloren haben", sagte Becker. 

Die Hunde seien nun in Quarantäne, in drei bis vier Wochen könne man beginnen, sie zu vermitteln. Die Tiere wurde in Tierheime nach Gießen, Marburg und Alsfeld gebracht. 

(dpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.