1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

70 Kilometer Kabel verlegt: Korbacher Verwaltung zieht ins neue Rathaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Janzen

Kommentare

Ein Mann auf einer Baustelle am Korbacher Rathaus
Im neuen Foyer: Büroleiter Ralf Buchloh im Eingangsbereich des neuen Korbacher Rathauses. © Julia Janzen

Korbach – Mehr als 1000 Kartons wurden gepackt: Die Korbacher Stadtverwaltung zieht derzeit ein in den Neubau und das sanierte alte Rathaus. Am Montag startet dann der „verschärfte Probebetrieb“, wie Bauamtsleiter Stefan Bublak sagt.

Bis dahin gibt es noch einiges zu tun. „Telefonisch sind wir nicht zu erreichen, die Server sind abgeschaltet“, sagt Ralf Buchloh, Büroleiter des Bürgermeisters. Bewusst sei der Umzug auf Donnerstag und Freitag gelegt worden. Das Wochenende seien die „Puffertage“: Falls es Probleme mit der EDV gibt, können diese am Wochenende behoben werden. Ab dem 4. Mai soll alles laufen, auch der Publikumsverkehr kann dann wieder stattfinden.

Und während in manchen Büros schon die ersten Kisten wieder ausgepackt werden, sind noch zahlreiche Handwerker in den A, B und C benannten Gebäuden unterwegs. Wände müssen noch verkleidet werden, Kabel angeschlossen und zahlreiche Tische und Schränke aufgebaut werden.

Treppenhaus Bauarbeiten Rathaus Korbach
Noch nicht ganz fertig: Lampen hängen schon im Foyer am Haupteingang, doch die Rezeption muss noch aufgebaut werden. © Julia Janzen

Auf manche Teile wartet die Verwaltung allerdings noch, unter anderem auf Türgriffe und die Steuergeräte für die Monitore im Sitzungssaal, wie Bublak sagt. Den Einzug noch einmal zu verschieben, sei nicht in Frage gekommen, so der Bauamtschef. In den vergangenen drei bis vier Wochen hätte deshalb Hochbetrieb geherrscht.

Vom Einzelbüro bis hin zu Räumen, in denen vier oder fünf Mitarbeiter Platz haben ist nun alles dabei, dazu eine Teeküche in jeder Abteilung, Aufzüge, ein großer Eingangsbereich mit Empfang – und einige Innovationen, wie Ralf Buchloh sagt. So wird es unter anderem im Bürgerbüro einen Automaten geben, an dem Fotos für Perso, Pass & Co. gemacht werden können. „Damit sind wir deutschlandweit Vorreiter.“ Wer zum Bürgerbüro möchte, zieht künftig eine Nummer, die dann über einen Bildschirm aufgerufen wird. Dokumente und ähnliches können künftig auch abends oder am Wochenende abgeholt werden. Dafür gibt es eine Abholstelle mit zahlreichen Fächern. Wer etwas abholen möchte, bekommt einen Code aufs Handy, mit dem sich das entsprechende Fach öffnen lässt.

Die Erneuerung sei aber nicht nur eine Frage der Optik gewesen, sagt Bürgermeister Klaus Friedrich. Vieles sei längst nicht mehr modern gewesen. Wie viel Technik nun Einzug gehalten hat, zeigt auch die Zahl der Kabel, die verlegt wurden: Rund 70 Kilometer, sagt der Bürgermeister.

Gerüst Bauarbeiter Saal Rathaus Korbach
Das Gerüst steht noch: Im künftigen Sitzungssaal wird noch gearbeitet. Der Blick geht auf einen Balkon mit Blick auf die Prof.-Kümmell-Straße. © Julia Janzen

Doch neben vielen Neuerungen bleibt auch manches erhalten, beispielsweise Erker und historische Fenster. Friedrich ist sehr zufrieden mit dem Neubau. Das Rathaus gehöre ins Herz der Stadt, sei ein Frequenzbringer und ein Treffpunkt. Die Kosten bleiben, wie geplant, knapp unter der Marke von 25 Millionen Euro.

Noch nicht endgültig entschieden ist darüber, ob demnächst auch eine Gastronomie den Rathausplatz beleben wird. Die Gespräche laufen derzeit noch, sagt Ralf Buchloh.

Die Bevölkerung ist eingeladen, sich am Freitag, 13. Mai, ab 15 Uhr und am Samstag, 14. Mai, ab 11 Uhr das neue Rathaus und das Bauamt anzuschauen. Unter anderem wird es Führungen durch die Gebäude geben. jj

Auch interessant

Kommentare