Wegen Corona-Pandemie

Bad Arolser Kram- und Viehmarkt zum zweiten Mal in der Geschichte abgesagt

Warten auf 2022: Auch der Bad Arolser Kram- und Viehmarkt 2021 ist wegen der Corona-Pandemie vom Magistrat abgesagt worden.
+
Warten auf 2022: Auch der Bad Arolser Kram- und Viehmarkt 2021 ist wegen der Corona-Pandemie vom Magistrat abgesagt worden.

Der Bad Arolser Kram- und Viehmarkt, eines der größten Volksfeste der Region, ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Bad Arolsen – Ein paar Tage nach der Absage des Münchner Oktoberfestes kam nun aus dem Rathaus in Bad Arolsen das Aus für den Bad Arolser Kram- und Viehmarkt. „Mit großem Bedauern“ sagt der Magistrat im zweiten Jahr der Corona-Pandemie den Bad Arolser Kram- und Viehmarkt, eines der größten Volksfeste in der Region, ab. Unbeschwert feiern sei in der Situation leider nicht möglich, sagt Bürgermeister Jürgen van der Horst.

Das sind die Gründe

Immerhin wird mit schätzungsweise 350 000 bis 500 000 Besuchern bei dem traditionellen Volksfest gerechnet, die sich zwischen Verkaufsständen, Fahrgeschäften, Getränke- und Imbissbuden sowie in Festzelten tummeln. „Der Magistrat sieht angesichts der Corona-Lage keine realistische Perspektive für ein Volksfest dieser Größe“, erklärte Bürgermeister van der Horst auf Anfrage unserer Zeitung.

Auch für einen „Viehmarkt light“ mit weniger Schaustellern, Verkaufsständen und gastronomischen Betrieben gebe es keine Chance. Das sei auch bei Anwendung strenger hygienischer Auflagen nicht machbar.

Lange gezögert

Der Magistrat habe seine Entscheidung bewusst lange hinausgezögert, sagte der Rathauschef. Der Schaustellerverband, dessen Mitgliedsbetrieb durch Einnahmeausfälle in der Pandemie leiden, habe die Stadt um ein Abwarten gebeten. Eine Hoffnung habe bestanden, dass unter Einschränkungen doch noch ein kleineres Volksfest möglich sei.

Doch bis zum Juni könne wegen des benötigten Vorlaufs bei der Planung des traditionell Anfang August stattfindenden Volksfestes nicht mehr gewartet werden, sagte van der Horst. Eine Entscheidung sei nun erforderlich.

Zweite Absage in der Geschichte

Das „Nationalfest der Waldecker“, das seit eh und je Zigtausende aus der Region anlockt, war bereits 2020 wegen der Pandemie abgesagt worden. Auch alle weiteren Festivitäten waren abgeblasen worden.

„Verhalten optimistisch“ schaue der Magistrat aufgrund der sinkenden Infektionszahlen und der steigenden Anzahl der gegen Covid 19 Geimpften in den Herbst. So befasse man sich mit dem Winzerfest und dem Weihnachtsmarkt, die 2020 ebenfalls ausfielen.

Hoffnungen

Veranstaltungen in kleinen Formaten seien eher wahrscheinlich, hofft der Rathauschef.

Ende März hatten der Magistrat und die Intendantin Dorothee Oberlinger bereits die für Mitte Mai geplanten Barock-Festspiele abgesagt. Schon im Vorjahr war das Festival wegen der Pandemie nicht veranstaltet worden.

Das bleibt vom Barockfest

In diesem Jahr soll aber wenigstens das Abschlusskonzert am 15. Mai per Live-Streaming aus dem Schloss präsentiert werden. Hier laufen nun die Vorbereitungen auf ein Konzert - ganz ohne Publikum.

Von Armin Haß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.