1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Viele Wanderer und Radfahrer beim Volkswandern in Wirmighausen

Erstellt:

Von: Wilhelm Figge

Kommentare

Das neu einbezogene Rad-Angebot nutzen Pia und Anja Jesinghausen mit Ben Bitterlich (linkes Bild von links). Wilfried und Birgit Zölzer (rechts Bild) waren zu Fuß unterwegs und genossen das gesellige Beisammensein.
Das neu einbezogene Rad-Angebot nutzen Pia und Anja Jesinghausen mit Ben Bitterlich. © Wilhelm Figge

Rund 100 Wanderer und gut 20 Radfahrer waren beim Wirmighäuser Volkswandern unterwegs. Das Wetter passte – und auf dem Weg entdeckten sie einiges.

Diemelsee-Wirmighausen – „Es war eine wunderschöne Runde“, sagt Wilfried Zölzer, als er sich zusammen mit dutzenden anderen Wanderern und Radfahrern nach der Bewegung durch die Natur stärkt. Und trotz grauen Himmels beim Volkswandern im Wirmighausen: „Das Wetter ist super – nicht zu warm und es blieb trocken.“

Rund 100 Wanderer und gut 20 Radfahrer sind der Einladung des TSV Wirmighausen und VfL Adorf gefolgt. „Wir hatten ein wenig Bedenken wegen des Wetters“, sagt irmhild Tonn vom TSV-Vorstand – die hätten sich gelegt. Gerade angesichts vieler anderer Veranstaltungen in der Nähe sei die Nachfrage gut, stimmt Vorstandskollegin Regina Lückel zu.

Das Wander-Angebot bestand aus zwei Strecken. Die kürzere davon war sechs Kilometer lang und auch für Spaziergänger mit Kinderwagen geeignet. Sie führte durch das Dorf und dann um den Langenberg herum, bevor es am Renschel zurück nach Wirmighausen ging. Alternativ ging es von dort am Eichenlied entlang in Richtung Benkhausen, bevor der Weg über den Lenkenberg zurück zur Wirmetalhalle führte. Dieses längere Variante war dann zwölf Kilometer lang.

Neu im Programm war das Radfahren: Über die Diemelseer Panoradel-Tour 2 führt diese über 38 Kilometer durch sieben Ortsteile bis an den Diemelsee und die Ränder des Uplands. Diese Runde hat Anja Jesinghausen mit Ben Bittelrich und Pia Jesinghausen absolviert. Ein schönes Auf und Ab sei das gewesen, lobend hebt sie die Pausenhäuschen in Giebringhausen und Rhenegge hervor. Dort ermöglichen engagierte Bürger Radfahrern und Wanderern, sich auszuruhen und sich zu erfrischen, erläutert Regina Lückel.

So lange wie möglich hätten sich Wander- und Radwege dabei überschnitten, damit die beiden Ereignisse nicht losgelöst voneinander stattfinden, sondern einen gemeinsamen Aktionstag darstellten. Radfahrer, Wanderer und weitere Gäste erwarteten dann in der Wirmetalhalle Kaffee und Kuchen ebenso wie deftige Speisen und kalte Getränke.

Der TSV Wirmighausen richtet das Volkswandern seit den 1970er Jahren aus, als es aus der Aktion Trimmwandern der AOK entstand, blick Regina Lückel zurück: „Und es ist noch kein Jahr ausgefallen.“. Es gebe immer genug schöne Ecken. Dabei werde mit dem VfL Adorf zusammengearbeitet, wenn in einem der beiden Orte das Freischießen ansteht. Ansonsten unterstützt auch der Heimat- und Verkehrsverein. (wf)

Auch interessant

Kommentare