Vier Tage Lesespaß am Postplatz

Erste Besucher: Altwildunger Grundschüler mit den Initiatoren Nüket Duru und Bernhard Schäfer (vorn rechts). Fotos: Senzel 

Bad Wildungen. Schüler der Klasse 5 BF der Ense-Schule waren die Ersten, die zum Stadtlesen am frühen Donnerstagvormittag auf den Postplatz gekommen waren. Sie griffen sich eines der über 3000 Bücher und saßen oder fläzten sich schnell gemütlich auf einen der 100 bunten Sitzsäcke oder in einer Hängematte.

Klassenlehrerin Karin Wojan sagte, sie nutze jede Gelegenheit und alle Möglichkeiten, den Kinder Freude am Lesen zu vermitteln und sie zur Literatur hinzuführen. „Gerade auch, weil viele von ihnen sich in ihrer Freizeit mehr und mehr dem Computer oder dem Fernseher zuwenden.“

Kaum hatten die Ense-Schüler die Lesestube auf dem Postplatz verlassen, da kam schon Klassenlehrerin Kristin Schäfer mit den Kindern der Klasse 1 der Schule Breiter Hagen, Außenstelle Altwildungen, um die Ecke. Alle stürzten sich mit Begeisterung auf das Riesenangebot von Bücher und saßen bald lesend in den bequemen Sitzsäcken. Ganz Mutige gingen auf die Bühne und lasen dort ins Mikrofon aus einem ihrer Lieblingsbücher und erhielten dafür herzlichen Beifall ihrer Klassenkameraden. Alle Bad Wildunger Schulen waren zum Besuch der rollenden Bibliothek in die Altstadt eingeladen und alle sind auch gekommen.

Das Projekt wurde von Nüket Duru und Bernhard Schäfer auf Anregung der sechs Bad Wildunger Service Clubs nach Bad Wildungen eingeladen. Die Salzburger Veranstalter haben die Badestadt als einen von vielen Bewerbern ausgewählt. Dass sich der Postplatz vier Tage lang in eine riesige Bücherstube verwandeln konnte, ist Idee der Salzburger Innovationswerkstatt, die das Projekt mit Unterstützung der besuchten Städte und unter der Schirmherrschaft der UNESCO realisieren konnte.

Das Stadtlesen auf dem Postplatz findet bis zum Sonntag statt - täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. Heute sind ausländische Mitbürger zum Integrationstag eingeladen, um in ihrer Muttersprache oder in Deutsch zu lesen. Samstag ab 19.30 Uhr liest Schriftstellerin Lea Singer aus ihrem Roman „Anatomie der Wolken“. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. (zcm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.