Erste Sitzung des Stadtparlaments verlief nach Drehbuch

Volkmarsen: Burkhard Scheele bleibt Stadtverordnetenvorsteher

Die Mitgleider des neu gewählten Volkmarser Magistrats stehen vor dem Eingang zur Nordhessenhalle.
+
Der neue Volkmarser Magistrat mit von links Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Scheele und den Stadträten Andreas Fritz, Marion Bielefeld, Thomas Bornscheuer, Peter Naumovic, Alyssa Scharff, Harald Schacht, Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Brigitte Schade-Kleist und Thomas Viesehon.

Harmonisch und ganz nach dem Drehbuch, das CDU und FWG vor der Sitzung bekannt gegeben hatten, verlief die Konstituierung des am 14. März neu gewählten Stadtparlaments der Kugelsburgstadt.

Volkmarsen – Heimlicher Star der wichtigen Sitzung im Sportteil der Nordhessenhalle war aber weder der eisntimmig wiedergewählte Parlamentsvorsteher Burkhard Scheele (CDU), noch der ebenfalls wiedergewählte Erste Stadtrat Thomas Viesehon.

Liebling der Herzen war an diesem Abend vielmehr der acht Monate alte Titus, der von seiner Mutter, der Grünen-Stadtverordneten Violetta Bat, im Tragetuch mit zur Sitzung gekommen war, und der bis kurz vor Schluss ohne Murren die vielen formellen Beschlüsse und Wahlakte an sich vorüberziehen ließ.

Der acht Monate alte Titus, hier auf dem Rücken seiner Mutter, der Grünen-Stadtverordneten Violetta Bat, war der jüngste Besucher der konstituierenden Sitzung des Volkmarser Stadtparlamentes.

Zustimmendes Glucksen ließ der jüngste Sitzungsteilnehmer nur vernehmen, als Alterspräsident Peter Naumovic die Sitzung eröffnete und feststellte, dass die neuen Stadtverordneten über die Zukunft der Stadt entscheiden werden. Naumovic rief zu fruchtbaren Debatten auf und erinnerte daran, dass es in der vergangenen stets möglich gewesen sei, parteiübergreifend einvernehmliche Lösungen für die anstehenden Probleme zu finden.

Faires und aufrichtiges Miteinander

Ähnlich äußerte sich der neu gewählte Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Scheele: Die Gemeinde sei die Grundlage des demokratischen Staates. Ziel aller Stadtverordneten müsse es sein, allen Bürgern mit und ohne Migrationshintergrund ein gutes Gemeinwesen zu schaffen. In diesem Sinne wünsche er sich und allen Volkmarsern die Fortsetzung eines fairen und aufrichtigen Miteinanders.“

Bei der anschließenden Wahl der Magistratsmitglieder standen vier Listen zur Wahl, und zwar eine gemeinsame Liste von CDU und FWG, sowie je eine Liste von SPD, Grünen und AfD. Nach den Grundsätzen der Verhältniswahl entfielen fünf der acht Magistratssitze auf die Liste von CDU/FWG, zwei Sitze auf die SPD und einer auf die Grünen. Die AfD, die nur noch mit zwei Stadtverordneten im Parlament vertreten ist, ging leer aus.

AfD ging bei allen Ausschüssen leer aus

Gewählt wurden als neue Stadträte Thomas Viesehon (CDU), Andreas Fritz, (FWG), Peter Naumovic (CDU), Thomas Bornscheuer (FWG), Marion Bielefeld (CDU), Harald Schacht (SPD), Brigitte Schade-Kleist (SPD) sowie Alissa Scharff (Grüne).

Wie angekündigt wurde neben dem Haupt- und Finanzausschuss mit acht Sitzen nun auch ein Ausschuss für Bauen und Umwelt sowie ein Ausschuss für Familie, Sport und Ehrenamt mit jeweils sieben Sitzen eingerichtet. Weil abzusehen war, dass nach den Grundsätzen der Verhältniswahl bei diesen Ausschussgrößen keine stimmberechtigten Sitze für die AfD übrig bleiben würden, beantragten die beiden AfD-Stadtverordneten, die Ausschüsse jeweils auf neun Mitglieder aufzustocken. Dieser Antrag wurde jedoch von der breiten Mehrheit der anderen Fraktionen abgelehnt. Die AfD-Stadtverordnete dürfen jedoch ohne Stimmrecht an den Ausschussitzungen teilnehmen.

So wurden die Ausschüsse schließlich besetzt:

Dem Haupt- und Finanzausschuss gehören an: Timon Hundertmark (CDU), Moritz Berens (CDU), Kai Wiebusch (CDU), Lukas Arbert (FWG), Thomas Henze (FWG), Walter Schmand (SPD), Bruno Kramer (SPD), sowie Daniel Clemens (Grüne).

Dem Ausschuss für Bau und Umwelt gehören an: Sofia Bufo (CDU), Jannik Leis (CDU), Ute Moldenhauer (FWG), Bernd Nüssel (FWG), Christel Keim (SPD), Klaus Kramer (SPD) und Jochen Siebert (Grüne).

Im Ausschuss für Familie, Ehrenamt und Sport arbeiten: Tobias Viesehon (CDU), Dr. Tanja Böhme (CDU), Uwe Kann (FWG), Maren Moldenhauer (FWG), Niklas Keim (SPD), Andreas Flore (SPD) sowie Laura Lau (Grüne). (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.