1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Almabtrieb lockt zahlreiche Schaulustige nach Kleinern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit Glockenklang ins Wesetal: Zahlreiche Schaulustige säumten die Straßen beim Almabtrieb in Kleinern – nach bayerischem Vorbild.
Mit Glockenklang ins Wesetal: Zahlreiche Schaulustige säumten die Straßen beim Almabtrieb in Kleinern – nach bayerischem Vorbild. © Sabine Degenhardt

Ein Almabtrieb nach bayerischem Vorbild lockte zahlreiche Schaulustige nach Edertal-Kleinern.

Edertal-Kleinern - Ein kleines Hinweisschild „Almabtrieb“ wies den Weg in Richtung Dorfplatz, zahlreiche parkende Autos säumten die Straßen. Mit Blasmusik stimmte der Musikverein Ungedanken die vielen Gäste und Schaulustigen rund um das Dorfgemeinschaftshaus ein. Nach vierjähriger Pause gab es am Sonntag, 28. August 2022, endlich wieder einen Almabtrieb in Kleinern.

Auftakt mit bayerischem Abend

„Dabei haben wir vor vielen Jahren mit einem kleinen bayerischen Fest angefangen“, erinnerte sich Ralf Syring, Vorstandsvorsitzender der „Alten Kirmesväter“ an die Anfänge. „Das Fest war seinerzeit dafür gedacht, Geld für „Schnuckzeug“, genauer gesagt für „Bomsteine“ einzusammeln, die dann bei Umzügen an die Kinder verteilt werden konnten“, sagte Syring schmunzelnd. Am Wochenende luden die alten Kirmesväter nun schon zum 15. Almabtrieb ein, der normalerweise alle zwei Jahre stattfindet.

Gut besucht: Auf der Festmeile im Dorf war kaum ein Platz mehr frei.
Gut besucht: Auf der Festmeile im Dorf war kaum ein Platz mehr frei. © Sabine Degenhardt

Der Samstag läutete das Fest mit einem bayerischen Abend ein. „Es waren viele junge Leute da“, freute sich Ralf Syring. Am Sonntagmorgen waren die Alphornbläser aus Ungedanken durch das Dorf unterwegs und weithin zu hören.

Mit Kränzen und Glockenklang ins Wesetal

Den Abtrieb der Kühe von der „Loiser Alm“ führte der Musikverein Ungedankenmit klingendem Spiel an. Kühe und Kälber waren herausgeputzt mit Kränzen und Glocken. Frauen, Männer sowie Jugendliche und Kinder führten sie den Berg herunter und waren selbst traditionell in Dirndl und Lederhosen gekleidet.

Fesche Dirndl: Bayerische Gaudi war im Wesetal-Dorf Kleinern angesagt.
Fesche Dirndl: Bayerische Gaudi war im Wesetal-Dorf Kleinern angesagt. © Sabine Degenhardt

Neben Kaffee und Kuchen gab es an diesem Nachmittag bayerische Schmankerl wie Haxn, Kässpatzn und Germknödel. Frisch gezapftes, bayerisches Bier durfte natürlich nicht fehlen. Und die flotte Musik der „Rhön-Rock’n-Roller“ sorgte für Stimmung und lud die Gäste an dem sonnigen Sonntag auch zum Tanzen ein. (Sabine Degenhardt)

Hier geht‘s zur Bildergalerie:

Auch interessant

Kommentare