Vorsitzender Eckhard Wenzel ist neuer Schützenkönig in Reddighausen

Endlich ist der Vogel unten: Es war kurz vor Mitternacht, als der 2. Vorsitzende Björn Groß (rechts) den neuen Schützenkönig Eckhard Wenzel (Mitte) präsentieren konnte. Werner Schütz, der bis zuletzt mit um die Königswürde kämpfte, blieb nur ein Flügel zur Erinnerung.

Reddighausen. Freitagabend, 23 Uhr: am Lehmberg in Reddighausen bricht Jubel aus. Nach mehr als vier Stunden holte Vereinsvorsitzender Eckhard Wenzel den Vogel von der Stange und wurde neuer Schützenkönig in Reddighausen.

Zu den ersten Gratulanten gehörten Ehefrau Sabine und Werner Schütz, der bis zuletzt mit um die Königswürde gekämpft hatte - bis Wenzel dann mit dem 409. Schuss den zerflederten Vogel endlich erlegen konnte und schon bald seine Ehefrau als seine Schützenkönigin vorstellte.

Beim Kampf um die Insignien, an dem sich über 30 Schützen beteiligten, holten sich Ilona Kerstein mit dem neunten Schuss die Krone, Markus Döpp mit dem 50. Schuss das Zepter und Björn Groß mit dem 56. Schuss den Reichsapfel.

Am Samstagnachmittag hatte mit dem Abholen des amtierenden Königspaares und der Gedenkfeier am Ehrenmal das Reddighäuser Schützenfest, das mit dem Heimatfest gekoppelt war, begonnen. In der gut gefüllten Festhalle heizte die Tanzkapelle „Coronas“ dann den Schützenvereinen aus Allendorf, Bromskirchen, Rennertehausen, Birkenbringhausen und Elsoff so richtig ein. Hier waren es besonders die Bromskircher, die geschlossen auf den Bänken standen und schunkelten. „Wir trainieren die gute Stimmung schon für unser Schützenfest in drei Wochen“, sagte dazu Schützenhauptmann Dietmar Graßhoff.

In Amt und Würden: Das neue Schützenkönigspaar Sabine und Eckhard Wenzel (rechts) nach der Inthronisierung. Mit ihren Vorgängern Ulla und Rainer Wiegand und dem ebenfalls ausscheidenden Jugendkönigspaar.

Danach wurde es feierlich und zum Präsentiermarsch wurde das scheidende Königspaar Ulla und Rainer Wiegand von den Königsoffizieren auf die Bühne begleitet, wo der Schützenverein Reddighausen sich schon zu Inthronisierung aufgestellt hatte. Gerhard Kerstein leitete dann die feierliche Umkrönung ein und zu den Klängen von „Ich bete an die Macht der Liebe“ nahm er dem neuen Schützenkönigspaar Eckhard und Sabine Wenzel den Schützen-Eid ab. Mit dem Königstanz begann dann die einjährige Regentenzeit des neuen Königspaares, und zum Beifall der Gäste kamen das Kreiskönigspaar Werner und Monika Groß sowie die anderen Königspaare mit auf die Tanzfläche.

„Mein Dank gilt dem Schützenverein, dass er sich auch in diesem Jahr wieder als Ausrichter des Heimatfestes zu Verfügung gestellt hat und dass, obwohl er auch im vergangenen Jahr Festausrichter war“, sagte Ortsvorsteher Marcus Bettelhäuser. Das Schützenfest ging am Sonntag mit dem traditionellen Frühschoppen, dem anschließenden Adlerwerfen um die Jugendkönigswürde und dem gemeinsamen Mittagessen zu Ende. (wi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.