Kreative Gemeinde

Wachsende Krippe und digitale Botschaft in Ehringen

Krippenfiguren, gemalt von dem Restaurator Horst Schneider, stehen an der evangelischen Kirche zu Ehringen. Am Heiligabend soll die Heilige Familie komplett sein. Bis zum 6. Januar muss noch auf die Heiligen Drei Könige gewartet werden.
+
Krippenfiguren, gemalt von dem Restaurator Horst Schneider, stehen an der evangelischen Kirche zu Ehringen. Am Heiligabend soll die Heilige Familie komplett sein. Bis zum 6. Januar muss noch auf die Heiligen Drei Könige gewartet werden.

Volkmarsen-Ehringen – Mit einer „Wachsenden Krippe“ zwischen Kirche und Gemeindehaus hat die evangelische Gemeinde in Ehringen eine Alternative zu weihnachtlichen Gottesdiensten oder Adventsfeiern gefunden, die wegen der CoronaPandemie ausfallen.

Die Heilige Familie ist mit dem Jesus von Nazareth, der Überlieferung nach Sohn Gottes und der Jungfrau Maria, ist am heutigen Heiligabend komplett. Inder Adventszeit haben sich viele Bürger an der größer werdenden Krippe gefreut und sogar Kerzen abgestellt.

Der Restaurator Horst Schneider, der mit dem örtlichen Meister und Restaurator im Stukkateurhandwerk Jochen Siebert zusammenarbeitet und auch in dessen Ehringer Haus wohnt, hat die Figuren auf Holzplatten aufgemalt. Stück für Stück vervollständigte sich seit dem ersten Advent die Szenerie der begehbaren Krippe. Musikanten zogen an den Sonntagen durch den Ort, der Männergesangverein installierte für die Weihnachtszeit eine Beleuchtung der Kirche.

Ergänzt wird die Krippe unter www.ehringen.de durch einen digitalen Adventskalender mit Texten und Filmen von Einwohnern. Für diejenigen, die nicht im Internet unterwegs sind, wurden an einer Leine vor dem Gemeindehaus Texte zum Mitnehmen aufgehängt wurden. Die fanden laut Pfarrer Kai Scheiding aber auch bei vielen jungen Menschen Zuspruch, die nicht auf dem Handy herumdaddeln wollen.

Der digitale Adventskalender versammelt Texte, darunter auch von der Krimiautorin Agatha Christie, Betrachtungen von Pfarrer Kai Scheiding oder Pädikantin Christine Henkelmann zu Figuren der Weihnachtsgeschichte, Musikvideos oder eine weihnachtlichen Geschichte, vorgelesen in einem Wohnzimmer in Ehringen.

Die Krippenfiguren boten in Predigten Anlass, die Bedeutung etwa von Josef oder von Maria für die heutigen Menschen näher zu beleuchten. Schließlich sind sie weniger historische Persönlichkeiten als symbolhafte Figuren des Glaubens, wie Pfarrer Scheiding erklärt. So bietet sich in der Zeit der Kontaktbeschränkungen auf besondere Weise die Gelegenheit an, über Weihnachten und die Protagonisten des Christenfestes zu sinnieren.

Heute hält Pfarrer Scheiding ab 15 Uhr in Viesebeck und ab 16.30 Uhr in Ehringen an verschiedenen Stellen eine Kurzandacht. Die Menschen mögen wegen der Corona-Pandemie in den Häusern bleiben und sich nicht auf der Straße versammeln. Zusammen mit der Familie Siebert, die die Musik dazu spielt, wird er auf dem Treckeranhänger nach den einschlägigen Hygienevorschriften chauffiert - bei Regen muss über die Gemeindehomepage ein Video angeschaut werden. (Von Armin Haß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.