Reisende Handwerker sind unterwegs

Waldeck-Frankenberg: Polizei warnt vor Haustürgeschäften

Die Polizei warnt vor reisenden Handwerkern im Landkreis Waldeck-Frankenberg
+
Die Polizei warnt vor reisenden Handwerkern im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Derzeit gibt es laut Polizei einige Meldungen aus der Bevölkerung, dass sich reisende Handwerker im Landkreis aufhalten.

Waldeck-Frankenberg – Dabei werden beispielsweise Reinigungsarbeiten auf dem Hof oder an der Hausfassade angeboten, aber auch Reparaturarbeiten am Dach, der Dachrinne oder rund um das Haus. Die Anbieter solcher Dienstleistungen tauchen unangemeldet an der Haustür auf und bieten die in ihren Augen zwingend notwendige Arbeiten am Haus oder auf dem Hof an. Die Angebote erscheinen oftmals auf den ersten Blick günstig.

Das Verhalten der reisenden Handwerker müsse nicht zwangsläufig ein strafbares Verhalten darstellen. Oftmals erweise sich das durchgeführte Handwerk aber als nicht fachgerecht, teilweise werden die Arbeiten auch mit minderwertigen Materialien ausgeführt. Daher können sich die Folgekosten um ein Vielfaches erhöhen, so die Polizei.

Zudem zeigten die bisherigen polizeilichen Erfahrungen, dass sich diese Handwerker nicht immer an die zuvor ausgehandelten Vereinbarungen halten, sondern plötzlich deutlich mehr Lohn verlangen. In der Vergangenheit wurden dabei oftmals Kunden teils massiv unter Druck gesetzt, indem sie die Arbeiten nicht oder erst nach Bezahlung beendeten. Nach der Ausführung der Arbeiten verschwanden die Handwerker. Der Kunde stand dann ohne Rechnung da, hatte keine Anschrift und somit keinen Ansprechpartner, um Gewährleistungsansprüche geltend machen zu können.

Grundsätzlich rät die Polizei von solchen Geschäften ab. Weitere Informationen zum Schutz vor Betrug an der Haustür unter polizei-beratung.de (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.