Interview mit Amtsarzt Dr. Frank Schäfer

Warum der Landkreis Waldeck-Frankenberg zur Corona-Impfung rät

Symbolbild Corona-Impfung
+
Symbolbild Corona-Impfung

Am Sonntag sind in Waldeck-Frankenberg die ersten 165 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit verbunden sind viele Hoffnungen, aber natürlich auch Bedenken gegenüber dem neuen Medikament.

Waldeck-Frankenberg - Nach dem offiziellen Impfstart am 27. Dezember 2020 in Waldeck-Frankenberg rät der Landkreis dazu, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Warum, das erklärt der Amtsarzt und stellvertretende Leiter des Fachdienstes Gesundheit, Dr. Frank Schäfer, in einem Interview, das der Landkreis der Presse zur Verfügung gestellt hat.

Wie wirken mRNA-Impfstoffe? Was unterscheidet sie von herkömmlichen Impfstoffen?

Bei altbekannten Impfungen wie gegen Grippe, Masern oder Windpocken wird der Erreger selbst in einer abgeschwächten Form verimpft. Der Impfschutz bei der mRNA-Impfung funktioniert über einen raffinierten Trick: Der Impfstoff bringt nicht den Erreger selbst, sondern lediglich den Bauplan eines harmlosen Teils des Virus in unseren Körper.

Dieser baut eine Kopie in seinen Zellen nach, bildet gleichzeitig eine Immunantwort und stellt Abwehrstoffe gegen das Virus her. Kommt man dann tatsächlich mit dem Erreger in Kontakt, weiß unser Körper ganz genau, wie er damit umgehen kann. Der Impfstoff verhindert nicht die Ansteckung mit dem Virus, sondern soll den Ausbruch der Infektion in unserem Körper verhindern bzw. dafür sorgen, dass eine Erkrankung deutlich abgeschwächt verläuft.

Kann der Impfstoff unsere Erbinformation gentechnisch verändern?

Dass der mRNA-Impfstoff unsere Gene verändert, wird von führenden Wissenschaftlern nach jetzigem Kenntnisstand für nahezu unmöglich erachtet. Die Erbinformation des Virus, die unser Körper mit der Impfung bekommt, dient nur als Bote für die Herstellung der Abwehrstoffe. Danach werden die Bestandteile des Impfstoffs in kurzer Zeit wieder von unserem Körper abgebaut.

Können Geimpfte das Virus trotzdem an andere Menschen weitergeben?

Ob geimpfte Menschen das Virus trotzdem an andere weitergeben können, steht nach aktuellem Stand der Wissenschaft noch nicht endgültig fest. Sicher ist aber: Je stärker die Symptome einer erkrankten Person sind, umso wahrscheinlicher ist eine Übertragung des Virus auf andere.

Da der Impfstoff Verläufe und damit auch Symptome mildert, kann er dadurch auch die Ansteckungsrate deutlich senken. Das ist unsere Hoffnung – und auch das Ziel der Impfungen: Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Pandemie eingedämmt ist, wenn 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind – und damit zwar nicht immun gegen das Virus, wohl aber gegen schwere Verläufe.

So groß wie kleine Schnapsfläschchen: Die ersten Dosen des neuen Impfstoffs vom Unternehmen Biontech-Pfizer sind am Sonntag in Waldeck-Frankenberg angekommen.

Welche Nebenwirkungen kann es geben?

Wie bei allen anderen Impfungen kann es vereinzelt zu typischen Impfreaktionen wie Müdigkeit, Kopf- oder Gelenkschmerzen, Übelkeit, Schüttelfrost, Schmerzen an der Einstichstelle oder Fieber kommen. Diese sind aber erst mal kein Grund zur Sorge und sollten in der Regel nach wenigen Tagen wieder vollständig abklingen. Sie zeigen, dass das Immunsystem auf den Impfstoff reagiert.

Welche Informationen gibt es zu Langzeitstudien?

Langzeitstudien gibt es nicht. Führende Virologen sind sich aber darin einig, dass nach jetzigem Stand der Forschung mit keinen gravierenden Langzeitfolgen zu rechnen ist. Alle Erkenntnisse zum Impfstoff werden mit größter Sorgfalt überwacht und ausgewertet.

Welche Hürden musste der Impfstoff bis zur Zulassung nehmen?

Wie jeder andere Impfstoff auch wird der Impfstoff gegen das Coronavirus intensiv geprüft und durchläuft sehr strenge Prozesse. Die Zulassung unterliegt umfangreichen wissenschaftlichen und gesetzlichen Kontrollen, die auch in der Kürze der Zeit nicht vernachlässigt wurden. Zur schnellen Entwicklung des Medikaments haben unter anderem neue Technologien, beschleunigte Zulassungserfahren und weltweite Kooperationen beigetragen – aber vor allem auch das Wissen, das man über ähnliche oder verwandte Viren bereits hat.

Was ist der Vorteil einer Impfung?

Bisher gibt es keine spezifische Therapie gegen das Virus, das die Covid-19-Erkrankung auslöst, die schwerste bis tödliche Verläufe nehmen kann. Durch eine Impfung sollen Krankheitsausbrüche vermindert und Verläufe abgemildert werden. Zwar schützen wir in erster Linie uns selbst, sorgen aber gleichzeitig dafür, dass unser Gesundheitssystem alle Erkrankten entsprechend versorgen kann. Durch eine hohe Impfrate erhofft man sich, die Pandemie schnell in den Griff zu bekommen, um so wieder in die Normalität zurückzukehren zu können.  

Zur Person

Dr. Frank Schäfer ist Amtsarzt und stellvertretender Leiter des Fachdienstes Gesundheit beim Landkreis Waldeck-Frankenberg. Der 57-jährige Mediziner hat an der Universität Marburg studiert – neben Humanmedizin auch Health-Care-Management und Pharmarecht. Vor seiner Tätigkeit in der Kreisverwaltung hat er in Kliniken gearbeitet und war in leitender Funktion bei der Bundeswehr tätig. Bis zur Aufnahme seiner Arbeit beim Fachdienst Gesundheit war er im niedergelassenen Bereich beschäftigt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.