Notlagen vorgegaukelt

Trickbetrüger scheitern bei zwei Senioren in Waldeck und Bad Arolsen

Am Donnerstag scheiterten Trickbetrüger, die zwei Senioren um ihr Erspartes betrügen wollten.

Waldeck/Bad Arolsen – Ein 87-Jähriger aus einem Waldecker Ortsteil erhielt gegen 14.20 Uhr einen Anruf. Der Betrüger gaukelte seinem Opfer vor, dass er ein Cousin sei und sich derzeit in seiner Nähe aufhalte. In einem längeren Gespräch schilderte er eine Notsituation und bat dringend um 10 000 Euro. 

Mit bestelltem Taxi zur Bank gefahren

Der Anrufer wirkte glaubwürdig, so dass der Senior mit dem vom Betrüger bestellten Taxi zu seiner Bank fuhr. Dort hob er das Geld ab und ließ sich wieder nach Hause fahren.

Erst jetzt erzählte er seiner Tochter von dem Anruf des angeblichen Cousins. Sie wurde misstrauisch und vergewisserte sich bei dem richtigen Cousin, dass dieser nicht angerufen hatte. Da war klar, dass ihr Vater einem Betrüger aufgesessen war. Die Tochter verhinderte, dass ihrem Vater ein Schaden entstand und informierte sofort die Polizei.

Angeblich eine Notsituation in Kassel

Um 15.40 Uhr rief eine Frau bei einer 81-Jährigen aus Bad Arolsen an. Der Anruferin gelang es noch, der Seniorin den Namen einer Nichte zu entlocken. Als die Betrügerin schilderte, dass sie beruflich in Kassel sei und für dringende Einkäufe 12 000 Euro benötige, wurde die Bad Arolserin schon misstrauisch. Sie teilte der Anruferin nur mit, dass sie so viel Geld nicht habe.

Das Gespräch wurde von der Anruferin beendet, sie wollte sich aber am nächsten Tag noch einmal melden. Die Seniorin reagierte laut Polizei richtig und informierte sich anschließend bei ihrer richtigen Nichte, die natürlich nicht die Anruferin war.

Die Polizei gibt Tipps: So reagieren Angerufene richtig

Da es in letzter Zeit wieder vermehrt zu betrügerischen Anrufen mit der sogenannten Enkeltrickmasche kommt, warnt die Polizei und gibt Tipps:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt, insbesondere wenn der Anrufer das Gespräch mit "Rate mal, wer dran ist? oder "Erkennst Du mich denn nicht?".

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.