Ergebnis besser als erwartet

Defizit nur halb so groß: Stadt Korbach legt Schlussrechnung für Hessentag 2018 vor

Goldener Glitter rieselt bei der Eröffnungsfeier des Hessentags 2018 vom Dach des Korbacher Rathauses.
+
Goldener Glitter rieselt bei der Eröffnungsfeier des Hessentags 2018 vom Dach des Korbacher Rathauses.

Die Endabrechnung für den Hessentag 2018 liegt vor: Das Defizit fällt nur halb so hoch aus wie kalkuliert. Statt geplanter 2,9 Millionen Euro muss Korbach nur 1,5 Millionen Euro hinzuschießen. Bürgermeister Klaus Friedrich spricht von „einem absolutem Rekordergebnis“.

Mit 845 000 Besuchern war der Hessentag vom 25. Mai bis 3. Juni 2018 in Korbach ein Erfolg für die Veranstalter. Finanziell hat das zehntägige Landesfest die Erwartungen sogar noch übertroffen. Nach Angaben der Stadt lagen die Aufwendungen für das Landesfest bei rund 8,5 Millionen Euro, die Erträge bei etwa sieben Millionen Euro – darunter ein Landeszuschuss über 2,5 Millionen Euro, Sponsorengelder und Einnahmen aus dem Ticketverkauf.

Dabei waren die finanziellen Startbedingungen schwierig: Die Vorgängerstädte hatten noch eine Million Euro mehr vom Land für die Ausrichtung des Hessentags bekommen, außerdem waren wegen der gestiegenen Terrorgefahr die Ausgaben für die Sicherheit um 267 000 Euro angewachsen.

Doch die Korbacher rechneten scharf und nutzten möglichst vorhandene Flächen, Gebäude und Infrastruktur, und passten das Veranstaltungsangebot den zu erwartenden Besucherzahlen an, um die Kosten in den Griff zu bekommen. So wurde beispielsweise das Open-Air-Gelände auf der Hauer auf 15 000 Zuschauer begrenzt und die Sporthallen als Backstage-Bereich genutzt, der gewerbliche Teil der Landesausstellung wurde auf ein Minimum reduziert.

Dem Defizit gegenüber stehen weitere Fördermittel, die im Rahmen des Hessentags nach Korbach geflossen sind: 7,3 Millionen Euro hat das Land als Zuschüsse für Infrastrukturprojekte in Korbach bereitgestellt. Dazu zählt etwa der Umbau des Zentralen Busbahnhofes (ZOB). 3,5 Millionen Euro gibt es für das Projekt „Zukunft Stadtgrün“, knapp eine Million Euro für den Brandschutz sowie 4,9 Millionen Euro als zinsloses Darlehen aus dem Hessischen Investitionsfonds. Für den Bürgermeister unterm Strich ein Gewinn für Korbach: „Wir haben 1,5 Millionen Euro investiert und dafür Fördermittel in Höhe von zwölf Millionen Euro bekommen“, machte Friedrich deutlich.

Bereits im Vorfeld des Hessentags hatte die Stadt ein Fassadensanierungsprogramm mit insgesamt 550 000 Euro aufgelegt. 150 Häuser, vor allem in der Altstadt, seien saniert worden, Investitionen von mehreren Millionen Euro seien so angestoßen worden, sagte der Bürgermeister: „Der Hessentag hat in vielen Bereichen das Gesicht unserer Stadt verändert.“ Auch im Tourismus wirkte der Hessentag nachhaltig: Viele Tagesgäste hätten 2019 nach Befragung der Korbach-Information den Hessentag im Vorjahr als Grund ihres Besuches genannt, so Friedrich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.