Hoffen auf Klicks und Kicks

Statt Workshop: Online-Befragung zum Verkehr in der Bad Wildunger Altstadt

Wege in der Altstadt: Wo drückt Fußgänger, Radler und Autofahrer der Schuh? Darum geht es bei einer Online-Verkehrsbefragung in Bad Wildungen.
+
Wege in der Altstadt: Wo drückt Fußgänger, Radler und Autofahrer der Schuh? Darum geht es bei einer Online-Verkehrsbefragung in Bad Wildungen.

Trotz abgesagter Workshops und Bürgerversammlungen setzt die Stadt Bad Wildungen auch in Corona-Zeiten weiterhin auf rege Beteiligung und startet eine Online-Verkehrsbefragung zur Altstadt.

Bad Wildungen – Im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept für die Altstadt (ISEK) sind inzwischen viele Vorschläge und Ideen unter breiter Beteiligung von Bürgern erarbeitet worden. Nächster Themen-Schwerpunkt ist die Mobilität.

Wunsch: Bad Wildunger Marktplatz ohne Autos

Bisher wurden Perspektiven der Altstadt unter den rasanten gesellschaftlichen Veränderungen beleuchtet. Beraten wurde, wie die zukünftige Entwicklung gestaltet werden kann. Ein Beispiel ist der Marktplatz. „Es wird gewünscht, diesen Bereich autofrei und mit Aufenthaltsqualität zu gestalten“, sagt Robert Hilligus vom Stadtbauamt. Wie das im Detail aussehen könnte, wird im Rahmen des Verkehrskonzepts erarbeitet.

„Ein wichtiger Baustein des ISEK ist die Befassung mit Verkehr und Mobilität als zentrale Handlungsfelder einer nachhaltigen Gestaltung und Entwicklung des Stadtquartiers“, betonte Hilligus.

Online-Befragung in Bad Wildungen läuft bis zum 30. November

Das Ingenieurbüro IKS-Mobilitätsplanung aus Kassel wurde beauftragt, ein Verkehrskonzept zu erstellen. Darin sollen auch Ergebnisse der Online-Befragung einfließen. Nach Erfahrungen des Kasseler Büros beteiligen sich im Durchschnitt etwa 0,8 Prozent der Bevölkerung an Online-Befragungen. Bürgermeister Ralf Gutheil hofft auf viele Klicks im Internet. Laut Hilligus zeige beim Bürgerhaushalt, dass die Zahl der Online-Nutzer steige. „Ein Viertel der Anregungen gehen inzwischen per Mail ein, drei Viertel per eingereichter Karte.“

Bis zum 30. November besteht Gelegenheit zur Teilnahme der Online-Befragung. Erwünscht sind Ideen und „Kicks“ für die Altstadt. Die Ergebnisse fließen ein in ein Handlungsprogramm. „Es soll im Frühjahr abgeschlossen werden“, kündigte IKS-Geschäftsführer Andreas Schmidt an. „Dann hoffen wir, dass wir wieder in Präsenz-Veranstaltungen weiter machen können.“ Im Herbst 2021 soll das Konzept dann den politischen Gremien zur Beratung vorgelegt werden.

Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer sind gefragt

Die Online-Befragung besteht aus zwei Teilen. Zu Beginn geht es um die allgemeine Verkehrssituation – um Probleme für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, um E-Ladestellen, Parkplätze, Beleuchtung und andere Kriterien. Im zweiten Teil können anhand eines Stadtplans konkrete Anregungen benannt werden.

Die Online-Befragung ist zu finden unter der Adresse https://bad-wildungen.beteiligung.info. Anmerkungen können auch per Mail an das beauftragte Büro unter bad-wildungen@iks-planung.de gesendet werden. Es arbeitet seit 18 Jahren mit der Stadt Bad Wildungen zusammen, war bei der Umgestaltung des Stadtrings und beim Radwegekonzept tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.