Zerstreuung in Zeiten von Corona: Karussell am Kurschattenbrunnen

Hauch von Jahrmarkt am Wildunger Kurschattenbrunnen: Kinderkarussell und Süßes

Die neue „Bella“: Die Symbolfigur des Hessischen Heilbäderverbandes blickt ab 4. August am Kurschattenbrunnen auf einen Süßwarenstand und ein Kinderkarussell.
+
Die neue „Bella“: Die Symbolfigur des Hessischen Heilbäderverbandes blickt auf den Platz am Bad Wildunger Kurschattenbrunnen.

Ende August will das Stadtmarketing die Ergebnisse seiner Zukunftswerkstatt zum Thema Veranstaltungen präsentieren. Füllen vermehrt Angebote im kleineren Rahmen den Terminkalender? Dazu passt, das ab 4. August ein Kinderkarussell und ein Stand mit Jahrmarkt-Süßigkeiten am Kurschattenbrunnen aufgebaut werden.

Bad Wildungen - Das Wildunger Stadtmarketing stellt sich angesichts der Lehren aus der Corona-Pandemie unter anderem der Frage, wie ein Kultur- und Veranstaltungsprogramm an solche Umstände angepasst werden kann. Das teilt Geschäftsführerin Ute Kühlewind auf Anfrage mit: „Einige alte Zöpfe werden sicher abgeschnitten“, meint sie. Wildunger Bürgerinnen und Bürger hätten inzwischen Anregungen zu diesem Thema eingebracht.

Erste, der Not geschuldete Ansätze, hatte das Stadtmarketing verfolgt, als die Behörden begannen, den Corona-Lockdown zu lockern. Spontan hatten beispielsweise Mitglieder des Bad Wildunger Kurorchesters auf Anfrage während der Schließung der Wildunger Wandelhallen in Reha-Kliniken musiziert, wo es gewünscht war. „Inzwischen läuft die Kurmusik unter entsprechenden Vorkehrungen gegen Corona ja wieder“, ergänzt Ute Kühlewind.

Wildunger Stadtmarketing beriet sich mit Schaustellerfamilien

Das Stadtmarketing habe nach der Absage des Wildunger Viehmarktes auch mit dem Schaustellergewerbe Kontakt aufgenommen, um zu prüfen, inwiefern die heimische Branche in der Stadt verteilt im kleineren Rahmen aktiv werden könnte. „Letztlich hätte sich das aber nicht gerechnet und der Schaustellerverband entschied sich dafür, einen temporären Vergnügungspark in Kassel anzustreben“, berichtet die Geschäftsführerin des Stadtmarketings. Was grundsätzlich kleinere Aktionen in der Stadt nicht ausschließt.

„Zum 4. August stellt die Familie Mandolina Thies einen Süßwarenstand und ein Kinderkarussell am Wildunger Kurschattenbrunnen auf“, sagt Ute Kühlewind. Das Stadtmarketing arbeite also seit Längerem an dem, was auch die Junge Union Bad Wildungen/Edertal in dieser Woche vorgeschlagen und gefordert habe.

Die Wildunger Schausteller-Familie Ruppert hatte die Situation der Branche jüngst detailliert geschildert. Die wesentliche Aussage: Mit kleineren Ereignissen lassen sich die Einbußen aus den Absagen der Volksfeste nicht im Ansatz auffangen. Vielmehr gehe es darum zu zeigen, dass solche Ereignisse corona-gerecht zu organisieren und durchzuführen seien mit entsprechenden Hygienekonzepten. (Von Matthias Schuldt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.