Termin für Traditionsfest erneut verlegt

Schützengilde Korbach verschiebt Freischießen jetzt auf 2023

Die Korbacher Schützengilde verschiebt erneut ihr großes Traditionsfest: Ein Gruppenfoto wie beim letzten Freischießen wird es wohl erst 2023 wieder geben.
+
Die Korbacher Schützengilde verschiebt erneut ihr großes Traditionsfest: Ein Gruppenfoto wie beim letzten Freischießen wird es wohl erst 2023 wieder geben.

Die Korbacher Schützengilde verschiebt ihr Freischießen erneut. Das ursprünglich für dieses Jahr geplante und dann auf 2021 verlegte Traditionsfest soll jetzt vom 15. bis 19. Juni 2023 gefeiert werden. Das teilen 1. Dechant Holger Tent und Schützenkönig Frank Müller in einem Offenen Brief mit.

Korbach – „Schweren Herzens hat der Vorstand der Schützengilde 1377 Korbach beschlossen, unser geplantes Freischießen für 2021 erneut zu verschieben“, schreiben beide. Wegen Bauarbeiten steht der Schießhagen 2022 nicht zur Verfügung. Auf ein anderes Festgelände möchten die Korbacher Schützen aber nicht ausweichen: Das traditionelle Fest soll auch weiterhin im Herzen von Korbach zwischen den Stadtmauern gefeiert werden.

Deshalb hat die Schützengilde als Termin für das 240. Freischießen den 15. bis 19. Juni 2023 anvisiert. Da ein solches Fest auch immer ein finanzielles Risiko bedeute, habe der Vorstand frühzeitige Entscheidungen treffen müssen – in Rücksprache mit dem Vorstand der Historischen Schützengemeinschaft Waldeck, der Brauerei, dem Festwirt, den Musikgruppen und allen Teilnehmern des Freischießens.

Auch die Generalversammlung des Vereins im Frühjahr hat aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattgefunden. Der Vorstand geht davon aus, dass sie aufgrund der steigenden Infektionszahlen auch im letzten Quartal des Jahres nicht nachgeholt werden kann. Sobald es die Lage zulasse, solle die Versammlung einberufen werden, teilen Tent und Müller mit.

Anlass zum Feiern solle es aber auch im kommenden Jahr geben: Als kleinen Ersatz für das ausgefallene Fest will die Korbacher Schützengilde auf jeden Fall eine Veranstaltung auf die Beine stellen: Zum Beispiel ein Gildefest, einen Schnadezug oder eine anderes Fest, das nicht einen so langen Vorlauf braucht wie ein Freischießen. Darüber will der Vorstand die Mitglieder zeitnah informieren, heißt es im Offenen Brief.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.