Geräte am Straßenrand – Behörde klärt auf

Waldeck-Frankenberger wundern sich: Wofür sind diese Kameras?

Kameras wie diese sind derzeit an Straßen in Waldeck-Frankenberg zu sehen.
+
Kameras wie diese sind derzeit an Straßen in Waldeck-Frankenberg zu sehen.

Kleine Geräte, die an Straßenrändern in Waldeck-Frankenberg an Bäumen, Strommasten oder Straßenschildern hängen, haben in diesen Tagen vermehrt für Verwunderung gesorgt. Lesern und Mitarbeitern unserer Zeitung waren die Geräte aufgefallen, die aussehen wie Überwachungskameras.

Waldeck-Frankenberg - Auch HNA-Leser Lukas Kummer aus Battenhausen hat uns dazu geschrieben: „Wir haben bei uns im Ort sowas wie eine Kamera an einem Baum gesehen. Ich habe auch schon mehrfach auf Facebook und unter Freunden festgestellt, dass diese auch solche Kameras bei sich im Ort oder in der Umgebung haben. Es kann sich aber keiner genau erklären, von wem und für was diese Kameras sind, wir spekulieren auf eine Verkehrszählung. Im Internet finde ich leider auch nichts dazu.“

Sollten die Geräte der Verkehrszählung dienen, müsste Hessen-Mobil etwas darüber wissen. Die HNA hat bei der Verkehrsbehörde in Bad Arolsen nachgefragt. „Die Kameras gehören zur Straßenverkehrszählung 2020/21“, bestätigt Carola Siebert, Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Hessen-Mobil.

Hintergrund: Im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums führen die Bundesländer alle fünf Jahre eine bundesweite Straßenverkehrszählung auf Bundesfernstraßen durch. Hessen-Mobil beteiligt sich daran mit zusätzlichen Verkehrszählungen auf Landesstraßen und – im Auftrag einiger Landkreise – auf Kreisstraßen. „Die Daten sind Grundlage unter anderem für Planungs- und Bauzwecke“, erklärt Carola Siebert. Und sie werden genutzt, wenn zum Beispiel für einen Streckenabschnitt eine Tempo-Reduzierung gefordert wird.

Aktion wegen Corona verschoben

Ursprünglich sollte die bundesweite Straßenverkehrszählung 2020 stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie wurde sie auf 2021 verschoben. Beginn war am 6. April, Ende ist am 14. Oktober. „Es wird in drei Zyklen gezählt“, sagt Siebert. Um die Daten auszuwerten, werden die Messgeräte auch mal vorübergehend abgenommen.

Mehrere Menschen sind solche Kameras in Waldeck-Frankenberg aufgefallen.

Die Erhebungen finden überwiegend an Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften statt. Die Zählungen erfolgen durch beauftragtes Personal und mittels Videoerfassung. „Dabei werden die Verkehrsstärken des Straßenquerschnittes von verkehrssicheren Standorten am Fahrbahnrand oder auf Brücken oberhalb der Fahrbahn erfasst“, teilt Hessen-Mobil in einer Pressemitteilung mit.

„Die videogestützte Erfassung erfolgt mit einer sehr geringen Auflösung, so dass lediglich die Umrisse zur Fahrzeugklassifizierung, jedoch keine personen- oder kennzeichenbezogenen Daten erfasst werden.“ Man wird durch die Kameras also nicht geblitzt, sollte man zu schnell fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.