Kirchenvorstand und Projektchor luden zum weihnachtlichen Einsingen

Auf Einladung des Kirchenvorstandes und des Projektchores: In der Waldecker Stadtkirche fand ein weihnachtliches Einsingen statt. Mit dabei war der Projekt Chor Waldeck (Foto). Foto:  Petri

Waldeck. Auf Einladung des Kirchenvorstandes und des Projektchores Waldeck stand in der Waldecker Stadtkirche ein weihnachtliches Einsingen auf dem Programm.

Den Auftakt des Konzerts gestaltete der Posaunenchor unter Leitung von Julius Joachim, der diesmal mit Verstärkung aus Bad Wildungen und Kassel auftrat, mit einem Lied aus Händels „Messias“.

Die Begrüßung und die Moderation des Abends übernahm Karin Herzog vom Kirchenvorstand. Sie stimmte die Zuhörer auf den weihnachtlichen Gedanken ein. Wichtig seien nicht die Geschenke oder das festliche Essen, sondern das Wunder was damals geschah, die Geburt Jesu und was daraus wurde. Man solle sein Herz öffnen und sie forderte die Gäste auf, bei den folgenden Liedern mitzusingen. Der Gitarren Chor spielte sang dann mit den Zuhörern „Süßer die Glocken nie klingen“.

Dann kam es zum Auftritt des Projekts Chors Waldeck unter der Leitung vom Margarete Ehrlichmann. Der mehrere Weihnachtslieder sang. Pfarrer Til Anders Follmann erzählte das Märchen vom Glück oder die drei Wünsche von Erich Kästner. In dem Märchen geht es um einen älteren Mann der seine Geschichte erzählt, wie er als junger Mann drei Wünsche frei hatte zum glücklich sein.

Er sagt zu seinem Gegenüber, das ihm eines Tages auf einer Parkbank ein älterer Herr, der aussah wie der Weihnachtsmann, begegnet sei und ihm drei Wünsche versprach, die ihm glücklich machen sollten. Er glaubte nicht daran, und da ihn der Fremde nervte wünschte er ihn zum Teufel und sofort war der ältere Mann verschwunden.

Er machte sich Vorwürfe, also setzte er seinen zweiten Wunsch ein um den älteren Mann wieder herbei zu holen. Nach dem der Mann wieder erschienen war, sah er wirklich etwas angebrannt aus. Er machte ihm Vorwürfe, dass er so leichtfertig seine Wünsche vergeude und er solle doch seinen letzten Wunsch doch genauer überlegen soll, wenn er ihn einsetzen würde.

Er versprach es dem älteren Mann und seit nun mehr 40 Jahren ist nun sein dritter Wunsch offen. Nun wurde es wieder Zeit für die Musik der Posaunen Chor spielte „Eine Nacht wie ein Wunder und „Es ist ein Ross entsprungen“. Der Projekt Chor sang „Lou leise“. In Anlehnung an die Geschichte von Erich Kästner verteilte der Kirchenvorstand eine Geschenkrolle mit drei Sternen in der Hoffnung, dass die in Erfüllung gingen. Es folgten „Fröhliche Weihnachten überall“ und „Ihr Kinderlein kommet“, das der Posaunen Chor auf der Blockflöte spielte. Zum Abschluss des Konzerts spielten und sangen alle „O du Fröhliche“. (pe)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.