Wachsaison am Eder-, Twiste- und Diemelsee

Start für die Retter an den großen Badeseen in Waldeck-Frankenberg

Mit neuen Aufgaben: Jochen Enders, der neue Leiter der Wasserrettung und der DLRG-Schulungsstätte Hessen-Nord am Edersee, und seine Stellvertreterin Brigitte Schultze.
+
Mit neuen Aufgaben: Jochen Enders, der neue Leiter der Wasserrettung und der DLRG-Schulungsstätte Hessen-Nord am Edersee, und seine Stellvertreterin Brigitte Schultze.

Die Wachsaison beginnt: Die Deutschen Lebensrettungsgesellschaft DLRG hat an den drei großen Badeseen in Waldeck-Frankenberg den Wasserrettungsdienst aufgenommen.

Am Edersee, Twistesee und Diemelsee werden den ganzen Sommer über ehrenamtliche Rettungsschwimmer einsatzbereit sein.

Die vollständige Wachsaison am Edersee beginnt am 10. Juli. Bis zum 4. September werden dann die Wachstationen in Waldeck, Rehbach und Fürstental rund um die Uhr besetzt sein. Eine offizielle Saisoneröffnung wird es wegen Corona wie im vergangenen Jahr auch nicht geben.

Am Diemelsee sind ebenfalls bereits jedes Wochenende Retter der DLRG und der Johanniter in Bereitschaft. Neu ist in diesem Jahr, dass am Strandbad in Heringhausen eine Notrufsäule aufgebaut worden ist. Darauf weist Ann Christin Kern hin, Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Marsberg, die für den Diemelsee zuständig ist. Die Freiwilligen der DLRG haben im vergangenen Jahr 1959 Einsatzstunden geleistet. Bei zwölf Rettungseinsätzen auf dem See waren Menschen betroffen. Todesfälle gab es nicht. Hinzu kommen Einsätze von Sanitätern der Johanniter an Land sowie der Feuerwehr, die an Wochentagen alarmiert wird.

Klaus Schultze, Ehem. Leiter Wasserrettung Edersee

Am Eder- und Twistesee sind die Freiwilligen Helfer der DLRG im Jahr 2020 am Edersee 145 Mal und am Twistesee 38 Mal ausgerückt. „Glücklicherweise gab es keine Todesfälle und Rettungen aus Lebensgefahr“, berichtete Klaus Schultze, der bis Ende 2020 die Wasserrettung am Edersee leitete. Die Einsätze waren vor allem 97 Erste Hilfen, 66 technische Hilfeleistungen, 13 Kenterungen/Bergungen und drei Regatta-Begleitungen. An den beiden Stauseen zählte die DLRG insgesamt 33 258 Wachstunden. Das sind etwas weniger als im Vorjahr, da die Wachmannschaften wegen Corona kleiner waren und der Wachdienst im Fürstental mangels Wasser früher als geplant eingestellt werden musste.

Mit einem neuen Führungsduo startet die DLRG in die Saison am Edersee. Jochen Enders aus Friedrichsdorf bei Bad Homburg ist neuer Leiter der DLRG-Schulungsstätte Hessen-Nord und der Wasserrettung. Dem 43-jährigen Polizisten steht als Stellvertreterin Brigitte Schultze aus Zennern zur Seite.

Noch keine Schulungen

Derzeit findet wegen der Pandemie kein geregelter Ausbildungs- und Übungsbetrieb an der DLRG-Schulungsstätte in Waldeck am Edersee statt. Bis jetzt ist noch nicht absehbar, wann dieser wieder beginnen kann.

Eine große Nachfrage gab es am Edersee im Jahr 2020 nach den DLRG-Serviceplaketten. 429 dieser je 18 Euro teuren Plaketten wurden ausgegeben, die kostenlose Hilfe durch die DLRG beinhaltet – ausgenommen Taucheinsätze. (srs/sch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.