1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Waldeck

Start im Waldecker Bürgerwald: Platz für 2000 Bäume

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Start mit Wildkirsche: Den ersten Baum im Waldecker Bürgerwald setzten (von links) Stadtrat Dr. Harald Schaaf, Friedhelm Martin von den Holzberechtigten aus Freienhagen, Stadtrat Philipp Hankel, Bürgermeister Jürgen Vollbracht, Stadträtin Susanne Günther, Revierförsterin Sarah Steinbrück und Förster André Schulenberg von der Kommunalwald GmbH sowie Erster Stadtrat Bruno Arlt; als aufmerksame Beobachter mit dabei die Hunde Biene und Tinka.
Start mit Wildkirsche: Den ersten Baum im Waldecker Bürgerwald setzten (von links) Stadtrat Dr. Harald Schaaf, Friedhelm Martin von den Holzberechtigten aus Freienhagen, Stadtrat Philipp Hankel, Bürgermeister Jürgen Vollbracht, Stadträtin Susanne Günther, Revierförsterin Sarah Steinbrück und Förster André Schulenberg von der Kommunalwald GmbH sowie Erster Stadtrat Bruno Arlt; als aufmerksame Beobachter mit dabei die Hunde Biene und Tinka. © Cornelia Höhne

Ein Bürgerwald soll auf einer Windwurffläche zwischen Netze und Freienhagen wachsen. Den ersten Baum – eine Wildkirsche – pflanzte der Magistrat der Nationalparkstadt Waldeck.

Waldeck – Eine öffentliche Pflanzaktion mit Beteiligung von Schülern ist im November geplant, weitere Pflanzungen folgen in den nächsten Jahren. Auf der 1,5 Hektar großen Fläche ist Platz für 2000 Bäume.

„Stark machen für die Wiederbewaldung“

Trockenheit und Windwürfe setzten dem Waldecker Stadtwald extrem zu. „Wir wollen uns alle stark machen für die Wiederbewaldung“, sagte Bürgermeister Jürgen Vollbracht. Die Stadt Waldeck als einer der größten Waldbesitzer in Nordhessen gehe mit gutem Beispiel voran.

Zum Start des Bürgerwalds stiftet der Magistrat eine Wildkirsche. Der Baum stammt ursprünglich von der Grünen Woche in Berlin, hat dann zunächst im Garten der Familie Vollbracht in Sachsenhausen Wurzeln geschlagen und wächst nun als erster Baum im neuen Waldecker Bürgerwald.

Das Pflanzloch grub Stadtrat Philipp Hankel mit Unterstützung von Andé Schulenberg von der Kommunalwald GmbH. Erster Stadtrat Bruno Arlt hatte ein Holzschild mitgebracht mit der Aufschrift „Waldecker Bürgerwald“. Die zuständigen Forstleute begrüßen die Initiative.

„Die Wiederbewaldung geht alle an“, bekräftigte Schulenberg. Im Bürgerwald „können alle Initiative zeigen und mitmachen“. Die Fläche sei vorteilhaft gelegen an Wanderweg und Straße und erinnere Passanten immer wieder an das Zukunftsprojekt.

FFH-Schutzgebiet nördlich von Netze

Laut Revierleiterin Sarah Steinbrück stehen heimische Baumarten im Fokus, denn der künftige Bürgerwald nördlich von Netze liegt im FFH-Schutzgebiet. Zunächst sollen 800 Lärchen, 250 Kirschen, 50 Elsbeeren und 50 Winterlinden gepflanzt werden. Platz für weitere Bäume sei ausreichend vorhanden. „Wir hoffen auf so viele Baumarten wie möglich.“ Ziel sei es, dass junge Bäume schnell wachsen, Kronen bilden und aufkommenden Wildwuchs unterdrücken.

Zum Auftakt ist eine größere Pflanzaktion vorgesehen, an der sich Schüler der Grund- und Mittelpunktschule in Sachsenhausen beteiligen. Die Schulen gründen eine Wald-AG und arbeiten an dem nachhaltigen Projekt mit.

Hoffen auf Regen vor der großen Pflanzaktion im Waldecker Bürgerwald

Auch die Holznutzungsberechtigten aus Freienhagen haben Unterstützung bei der Pflanzaktion und beim Bau des Zauns signalisiert, sagte Friedhelm Martin, Vorsitzender der 106 Mitglieder zählenden Gemeinschaft.

Bis zur Pflanzaktion ist noch viel Regen nötig. Im Wald ist der Regen der vergangenen Tage nur wenige Zentimeter in den Boden eingedrungen. Die junge Wildkirsche erhielt als Starthilfe einen Eimer Wasser.

Im Vorfeld wurde bereits vielfach Interesse an Bäumen für den Waldecker Bürgerwald bekundet. Interessenten können sich im Rathaus der Stadt Waldeck melden. Aus dem Kalenderverkauf für die 777-Jahr-Feier in Sachsenhausen im nächsten Jahr soll jeweils ein Euro für die Wiederbewaldung verwendet werden. (Cornelia Höhne)

Trockenheit und Windwürfe haben im Wald ihre Spuren hinterlassen. 2020 wurden zahlreiche alte Buchen nahe des neuen Bürgerwalds gefällt. ARCHIV
Trockenheit und Windwürfe haben im Wald ihre Spuren hinterlassen. 2020 wurden zahlreiche alte Buchen nahe des neuen Bürgerwalds gefällt (Archivfoto). © Cornelia Höhne

Auch interessant

Kommentare