1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Waldeck

Ober-Werbe international: Zeltlager der Feuerwehrjugend mit Gruppen aus mehreren Ländern

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Zeichen der Solidarität: In Gedenken an die Freunde aus Yuzhny bei Odessa wurde die ukrainische Nationalhymne gespielt und die blau-gelbe Flagge gehisst.
Zeichen der Solidarität: In Gedenken an die Freunde aus Yuzhny bei Odessa wurde die ukrainische Nationalhymne gespielt und die blau-gelbe Flagge gehisst. © Cornelia Höhne

In das Zeltlager an der Werbe kehrt Leben ein: 150 Jugendliche mit ihren Betreuern verbringen vom 27. bis zum 31. Juli 2022 erlebnisreiche Tage bei der zehnten internationalen Jugendbegegnung im Waldecker Stadtteil Ober-Werbe.

Waldeck-Oberwerbe – Unter den wehenden Fahnen der Teilnehmernationen wird die Begegnung im Beisein von Ministerpräsident Boris Rhein eröffnet.

Der Ehrengast aus Wiesbaden schüttelt beim Rundgang am Mittwochnachmittag durch das Lager viele Hände. „Hallo und guten Tag“ begrüßt Rhein junge Lagerteilnehmer. Regierungspräsident Mark Weinmeister ist unterdessen mit den Gästen aus dem polnischen Leczyce ins Kartenspiel vertieft. Drei Asse hat er nicht im Ärmel, sondern auf der Hand und ist einfach nicht zu schlagen.

Drei Asse auf der Hand: Beim Kartenspiel mit Jugendlichen aus dem polnischen Leczyce ist Regierungspräsident Mark Weinmeister nicht zu schlagen.
Drei Asse auf der Hand: Beim Kartenspiel mit Jugendlichen aus dem polnischen Leczyce ist Regierungspräsident Mark Weinmeister nicht zu schlagen. © Cornelia Höhne

Die feierliche Eröffnung umrahmt die Sängerin Nadine Fingerhut mit einigen Liedern. Feuerwehr-Vorsitzender und Jugendfeuerwehrwart Wilhelm Emden blickt in seiner Ansprache zurück auf die ersten internationalen Freundschaften der Jugendwehr Ober-Werbe, die in 1983 in Maria Lankowitz in Österreich geknüpft werden. In vier Jahrzehnten werden die internationalen Bande vertieft und erweitert.

Ministerpräsident: „Zeltlager ist Urzelle für Frieden, Freiheit, Demokratie“

Zur zehnten Begegnung an der Werbe begrüßt Emden Gruppen aus der polnischen Gemeinde Leczyce, dem tschechischen Tehovec, aus Mooskirchen in Österreich, Bad Tennstedt in Thüringen sowie aus Behringen und Sachsenhausen.

Wegen des Kriegs in ihrem Heimatland fehlen die Freunde aus der Ukraine. In Gedenken an die Wehr aus Yuhyni bei Odessa wird bei der Flaggenparade vor den angetretenen Lagerteilnehmern auch die ukrainische Fahne gehisst. Ministerpräsident Rhein hebt vor dem Hintergrund des Kriegs die Bedeutung des internationalen Jugendaustauschs hervor. „Das Zeltlager ist die Urzelle für Frieden, Freiheit und Demokratie.“ Als Beitrag zur Finanzierung überreicht er 500 Euro.

„Hallo und guten Tag“: Ministerpräsident Boris Rhein begrüßt Jugendliche per Handschlag; links Wilhelm Emden, Vorsitzender Jugendfeuerwehrwart der gastgebenden Wehr aus Ober-Werbe.
„Hallo und guten Tag“: Ministerpräsident Boris Rhein begrüßt Jugendliche per Handschlag; links Wilhelm Emden, Vorsitzender Jugendfeuerwehrwart der gastgebenden Wehr aus Ober-Werbe. © Cornelia Höhne

Fünf Tolle Tage an der Werbe mit Spiel, Spaß und Blaulichtdisco

Bürgermeister Jürgen Vollbracht überbringt die Grüße der städtischen Gremien und der anwesenden Landtagsabgeordneten Dr. Daniela Sommer (SPD) und Jan-Wilhelm Pohlmann (CDU).

Kreisjugendwart Markus Potthoff spricht Grußworte für die Feuerwehrjugend auf Landkreis- und Hessenebene sowie des Kreisfeuerwehrverbands im Beisein des Vorsitzenden Gordon Kalhöfer. Anerkennung zollt Potthoff den Gastgebern, die unter Pandemiebedingungen ein Treffen über Landesgrenzen hinweg organisieren. „Ein friedlicher Austausch ist der Geist des Zeltlagers.“

Die Jugendlichen verbringen fünf tolle Tage an der Werbe mit Ausflügen, Fahrten, Spielen. Höhepunkt ist der internationale Wettbewerb am Samstag ab 13.30 Uhr mit Siegerehrung um 19 Uhr. Besucher sind an allen Tagen gern gesehen. Auch zur Blaulicht-Disko mit DJ Mehrhoff am Samstag ab 20 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus „Klosterblick“ sind Gäste herzlich willkommen. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare