Warnstreik legt Produktion in drei Firmen lahm

Etwa 300 Mitarbeiter haben am Mittwochvormittag die Produktionen der Firmen Frank (Reddighausen), Hasenclever (Battenberg) und Hettich (Frankenberg) durch einen Warnstreik lahmgelegt.

Vom Hettich-Gelände aus zogen die Arbeitnehmer mit Pfeifen und Fahnen vor das Landratsamt, um an einer Kundgebung der IG Metall Nordhessen teilzunehmen.

Die Gewerkschaftssekretäre Bernd Löffler und Matthias Ammer sowie der Erste Bevollmächtigte Oliver Dietzel machten unter breiter Zustimmung aus der versammelten Masse ihrem Unmut über die jüngsten Verhandlungstermine der aktuellen Tarifrunde mit dem Arbeitergeberverband Luft.

„Die Arbeitergeber bleiben bei ihrem Nein zur Bildungsteilzeit, wollen eine Verschlechterung der Altersteilzeit und bieten nur eine völlig unzureichende Erhöhung der Entgelte um 2,2 Prozent an“, sagte Löffler. Die IG Metall fordere 5,5 Prozent. Daher sei der neuerliche Warnstreik organisiert worden (flk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.