Weißes Känguru sorgt für Aufsehen in Löhlbach

Nambur: Der weiße Kängurubock mag frisches Grün. Foto: fg

Löhlbach. An die braunen Kängurus haben sich die Löhlbacher gewöhnt. Doch nun bleiben Passanten wieder staunend am Gehege von Gerd Faust stehen. Dort knabbert ein weißes Känguru am frischen Grün.

Seit elf Jahren hält Faust Kängurus. Zu den beiden braunen Tiere kam jetzt ein weißes hinzu. Namur stammt aus Norddeutschland. Der Bock versteht sich gut mit dem in Löhlbach geborenen Weibchen Melong und ihrem Nachwuchs.

Genüsslich knabbert er am frisch ausgetriebenen Buchenzweig. Das schmeckt besser als das Gras.

Albino-Tiere entstehen, wenn eine Anlage für Weiß von der Mutter und eine vom Vater zusammenkommen. Auch in der heimischen Natur ist dieses seltene Phänomen bekannt. So werden immer wieder mal weiße Rehe beobachtet. (fg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.