Wieder Feuer bei der Ernte: Ballenpresse brannte auf Getreidefeld

Erneut ist während der Ernte im Kreis Waldeck-Frankenberg ein Feuer ausgebrochen. Zwischen Nordenbeck und Nieder-Ense geriet am Samstag eine Ballenpresse in Brand.

Erst am Freitag war bei Helsen ein Stoppelfeld in Flammen aufgegangen und hatte die Feuerwehr stundenlang in Atem gehalten.

Nach Einschätzung der Feuerwehr könnte ein technischer Defekt oder ein heiß gelaufenes Lager das Feuer in der Rundballenpresse ausgelöst haben. Die Leitstelle alarmierte um 14.50 Uhr die Feuerwehren aus Nordenbeck, Goldhausen und Korbach, die mit mehreren Fahrzeugen zur Einsatzstelle ausrückten. Dort schlugen die Flammen aus der Presse, die der Landwirt vom Stoppelfeld auf eine angrenzende Wiese gefahren und vom Schlepper abgekuppelt hatte.

Unter Atemschutz löschten die Einsatzkräfte die Flammen. Um auch im Innenraum zu löschen, hob der Landwirt die hintere Klappe der Maschine mit dem Frontlader seines Schleppers an.

www.112-magazin.de

Ballenpresse brannte auf Getreidefeld

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.