Aktion auf Landesgartenschaugelände beliebt

Wildunger Allee der Geburtsbäume wächst und gedeiht

Erfreut sich wachsender Beliebtheit: die Allee der Geburtsbäume auf dem Landesgartenschaugelände unterhalb von Schloss Friedrichstein.
+
Erfreut sich wachsender Beliebtheit: die Allee der Geburtsbäume auf dem Landesgartenschaugelände unterhalb von Schloss Friedrichstein.

In voller Blüte stehen inzwischen knapp 60 „Geburtsbäume“ auf dem ehemaligen Bad Wildunger Landesgartenschaugelände von 2006.

Bad Wildungen – Zurückzuführen ist die im April 2019 entstandene private Pflanzaktion auf eine Idee der frisch gebackenen Großeltern Jürgen und Eveline Weste, der sich spontan Angelika und Hans-Herwig Holzhauer anschlossen. Die ersten Pflanzen in der Reihe waren damals fünf japanische Blütenkirschen, jeweils 15 Jahre alt.

Bürgermeister Ralf Gutheil sagte bei der Gelegenheit damals spontan die Unterstützung der Stadt Bad Wildungen zu. Die Idee wurde ein Selbstläufer. Stämmchen um Stämmchen kommt hinzu.

Acht weitere Geburtsbäume sind bestellt

An jedem Baum der Allee ist ein Schildchen mit Name und Geburtsdatum des Kindes angebracht, für das der Baum gesetzt wurde. Jürgen Weste wird bei der vorbildlichen Pflege und Bewässerung der Bäume sehr oft beobachtet. Nach wie vor besteht hohes Interesse.

Weitere acht Geburtsbäume sind bereits vorbestellt, teilt Jürgen Weste auf Nachfrage mit. Die blühenden Bäume werden derzeit von den flanierenden Besucherinnen und Besuchern des Geländes mit großer Freude betrachtet. Wer sich für die Aktion interessiert und einen Baum pflanzen lassen möchte, meldet bei Jürgen Weste unter der Telefonnummer 05621-2839.  rü

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.