1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

„WindLand Lichtenfels“: Ein witziges Gemeinschaftserlebnis

Erstellt:

Von: Marianne Dämmer

Kommentare

Rund um Wind und Landschaft drehte sich das Mitmach-Konzert zum Abschluss der Ausstellung „WindLand Lichtenfels 50+1“ – die Gäste hatte sichtlich Spaß.
Rund um Wind und Landschaft drehte sich das Mitmach-Konzert zum Abschluss der Ausstellung „WindLand Lichtenfels 50+1“ – die Gäste hatte sichtlich Spaß. © Marianne Dämmer

Rund um Wind und Landschaft drehte sich das Mitmach-Konzert und Fest zum Abschluss der Ausstellung „WindLand Lichtenfels 50+1“ rund um Kloster Schaaken.

Lichtenfels-Immighausen – „Love is in the air“, „Wind of change“, „Über den Wolken“, „Kein schöner Land in dieser Zeit“ oder „Heute hier, morgen dort“ – rund um Wind und Landschaft drehte sich das Mitmach-Konzert und Fest zum Abschluss der Ausstellung „WindLand Lichtenfels 50+1“, das am Sonntag rund um Kloster Schaaken bei Immighausen rund 200 Gäste anzog.

Die Landfrauen aus Goddelsheim und Rhadern sowie der Sportverein Immighausen sorgten für Essen und Trinken, Ingeborg Erler und Jörg Hillmann von der Groove-Company für die Musik und richtig viel Spaß beim Mitmachen und Mitsingen: Bodypercussion, der Einsatz von bunten Röhren (Boomwhackers), gemeinsames Singen von unterschiedlichsten Liedern rund um den Wind – ein Beamer strahlte die Verse zum Mitsingen an die Leinwand – und witzige Sprechgesänge wurden zu einem klingenden Gemeinschaftserlebnis und begeisterten die Gäste.

Animierten erfolgreich zum Mitmachen: Ingeborg Erler und Jörg Hillmann von der Groove-Company.
Animierten erfolgreich zum Mitmachen: Ingeborg Erler und Jörg Hillmann von der Groove-Company. © Marianne Dämmer

Mit dem Konzert und einer letzten Führung durch die partizipative Fahnen-Installation zum 51-jährigen Bestehen der Stadt Lichtenfels endete die Wind-Ausstellung, die im Laufe der vergangenen Woche viele Interessierte auf dem Hamberg gegenüber von Kloster Schaaken gelockt hatte. Veranstalter waren die Stadt Lichtenfels in Kooperation mit dem Verein „bewegter wind“ mit Sitz in Sachsenberg. Zusammen mit dem Verein wurde die Stadt Lichtenfels 2021 von der Initiative „Offen für Vielfalt“ und dem Regierungspräsidenten zur „Kommune der Vielfalt“ ausgezeichnet. Auszeichnung und Gebietsreformjubiläum waren der Anlass zu dem Wind-Kunstprojekt. Das Konzept stammt von der Künstlerin Reta Reinl, umgesetzt haben es Bürgerinnen und Bürger jeden Alters.

Rund um das Kloster Schaaken, unweit des Hambergs bei Immighausen, fand das Abschlusskonzert statt.
Rund um das Kloster Schaaken, unweit des Hambergs bei Immighausen, fand das Abschlusskonzert statt. © Marianne Dämmer

„Nach drei Jahren Pandemie, nun der Inflation und Energiekrise, sind Aktionen wichtig, die Menschen miteinander in Verbindung bringen – für eine geeinte Gesellschaft“, sagte Bürgermeister Henning Scheele und dankte den Teilnehmern sowie den Besitzern und Pächtern der Grundstücke. Nach der Ausstellungswoche würden die Menschen den Hamberg nun mit ganz anderen Augen sehen. Das unterstrich auch Windkünstlerin Reta Reinl in ihrer Begrüßung.

Im Namen des Landkreises gratulierte Rainer Hesse, Vorsitzender des Kreistags, zu dem Jubiläum der Stadt Lichtenfels und der erfolgreichen Wind-Ausstellung, die das Gemeinschaftsgefühl in der Kommune gestärkt habe. „Möge Lichtenfels mit frischem Wind durch die nächsten 50 Jahre starten und beflügelt über alle Beschwernisse hinweg getragen werden“, sagte er. (Von Marianne Dämmer)

Auch interessant

Kommentare