Rad- und Wanderwegenetz wird ausgebaut

Wo geht’s zur Waldschmiede? Neue Wegweiser für Radfahrer in Arolsen geplant

Drei Radfahrer stehen vor einem Radwege-Wegweiser in der Großen Allee von Bad Arolsen.
+
Die Rad- und Wanderwege im Stadtgebiet sollen vom städtischen Touristik-Service systematisch neu beschildert werden. Ein Anfang ist in der Großen Allee gemacht. Von links Wilhelm Müller, Bürgermeister Jürgen van der Horst und Tobias Rückschloß vom städtischen Touristik-Service.

Die Mitarbeiter des städtischen Touristik-Service haben sich vorgenommen, das Rad- und Wanderwegenetz besser auszuschildern. Erste Anfänge sind gemacht. Weitere Schritte sollen in Abstimmung mit den Ortsbeiräten folgen.

Bad Arolsen - Dazu heißt es in einer Stellungnahme des Touristik-Service: „Der Rad- und Wandertourismus wird in den kommenden Jahren auch in Bad Arolsen eine zentrale Rolle bei der Ausrichtung des touristischen Angebotes darstellen. Diese Entwicklung wird durch die zu erwartenden Zuwächse an innerdeutschen Urlaubern in Folge der Corona-Pandemie weiter verstärkt werden.“

Deshalb sei das vergangene Jahr vom Touristik-Service genutzt worden, um eine Bestandsaufnahme des Zustandes der städtischen Rad- und Wanderwege zu erarbeiten. Dabei wurden auch Pläne entwickelt, mit denen eine Weiterentwicklung des Wegenetzes umgesetzt werden kann. Ziel soll ein qualitativ hochwertiges Rad- und Wanderangebot sein.

Zusammenarbeit mit Nachbarn geplant

In einem ersten Schritt wurden alle Rad- und Wanderwege digitalisiert. Diese können ab sofort über die kostenlose Smartphone App „Komoot“ abgerufen werden. Damit haben Gäste nun zwei Möglichkeiten sich zu orientieren: Satellitengesteuert per GPS über die App „Komoot“ oder mit dem umfangreichen Kartenmaterial, das in der Touristik-Information im Bad Arolser Bürgerhaus erhältlich ist.

Als Nächstes soll in Kürze mit den Bad Arolser Ortsbeiräten abgestimmt werden, welche Wanderwege ausgebaut werden müssen. Um den Radfahrern neue Angebote unterbreiten zu können, sollen neue Routen in Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen bzw. dem Landkreis erarbeitet werden.

Verschiedene Fördertöpfe anzapfen

Neben der kürzlich fertiggestellten Verbindung „KulTour“ zum Diemelsee befinden sich ein Radweg nach Korbach, der Grenztrail sowie ein Rundradweg über Diemelstadt, Warburg und Volkmarsen in Planung.

„Bei allen geplanten touristischen Vorhaben muss eine Abstimmung erfolgen, ob eine Kooperation mit übergeordneten Projekten erfolgen kann“, heißt es in der Mitteilung des Touristik-Service. Gemeint sind damit Nahmobilität, der öffentliche Personennahverkehr ÖPNV und die E-Mobilität. Hieraus könnten sich die Möglichkeit ergeben, verschiedene Fördertöpfe in Anspruch zu nehmen.  

Der Touristik-Service Bad Arolsen steht interessierten Bürgern für weitere Auskünfte zu dem Wegenetz unter Tel. 05691/801-240 gerne zur Verfügung. Mail-Kontakt: touristik-service@bad-arolsen.de, www.bad-arolsen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.