1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Landkreis Waldeck-Frankenberg sucht Wohnraum für Flüchtlinge aus Ukraine

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Ukraine-Krieg - Flüchtlinge in Flüchtlingsunterkunft
Damit Geflüchtete schnell aus Gemeinschaftsunterkünften, wie auf diesem Symbolbild, herauskommen, sucht der Landkreis Waldeck-Frankenberg möblierte Wohnungen. © Moritz Frankenberg/dpa

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg sucht weiterhin verstärkt möblierte Mietwohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine.

Waldeck-Frankenberg - Ziel sei es, die geflüchteten Menschen aus der Ukraine langfristig in Waldeck-Frankenberg unterzubringen, teilte der Kreis am Montag mit. Die Kosten für die Unterbringung werden durch den Landkreis im Rahmen der geltenden Regelungen erstattet.

Der Landkreis hat auf seiner Homepage unter landkreis-waldeck-frankenberg.de/ukrainehilfe eine Online-Plattform eingerichtet. Interessierte Vermieter, die bereit sind, längerfristig und entgeltlich möglichst möblierten Wohnraum zur Verfügung zu stellen, werden gebeten, sich dort zu melden.

Mit wenigen Klicks werden die Daten online aufgenommen – und der Wohnraum dann entsprechend durch den Landkreis vermittelt. „Die Daten werden nicht direkt weitergegeben“, erläutert der Landkreis.

Es wäre wünschenswert, wenn insbesondere bereits mit Möbeln ausgestatteter Wohnraum angeboten werden würde, damit ein Einzug der Menschen zeitnah möglich wäre. Weiterhin sollte es sich bei den Angeboten um abgeschlossenen Wohnraum handeln. Die Vermietung von einzelnen Räumen innerhalb des eigenen Wohnbereichs sei nicht vorgesehen.

„In den vergangenen Wochen erreichten uns viele Hilfsangebote – auch von Menschen aus Waldeck-Frankenberg, die privat Schutzsuchende bei sich aufnehmen wollten und dies auch getan haben. Für diese Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft sind wir sehr dankbar“, sagt Landrat Jürgen van der Horst. „In der aktuellen Situation geht es aber jetzt darum, den Menschen hier auch langfristig eine Perspektive zu verschaffen“, ergänzt der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese. Daher wird nun verstärkt Wohnraum gesucht, in denen die Menschen aus der Ukraine längerfristig wohnen können.  (Jörg Paulus)

Auch interessant

Kommentare