1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Zugausfälle zwischen Korbach und Frankenberg: Auch Ersatzbus fuhr nicht

Erstellt:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Kurhessenbahn im bahnhof frankenberg
Ein Zug der Kurhessenbahn. © Uwe Zucchi

Auf der Bahnstrecke zwischen Frankenberg und Korbach fallen seit Wochen einige Zugverbindungen aus, weil Personal fehlt. Stattdessen fahren Busse als Schienenersatzverkehr. Doch auch da gibt es Probleme, wie eine Mutter aus Schmittlotheim berichtet.

Vöhl/Frankenberg – Als ihre Tochter am Mittwochmorgen, dem ersten regulären Schultag für die neuen Fünftklässler, mit dem Bus von Schmittlotheim nach Frankenberg zur Edertalschule fahren wollte, kam der Bus nicht. „Wir haben 18 Minuten gewartet“, berichtet die Mutter. Auch am Donnerstagmorgen sei der in Schmittlotheim für 6.44 Uhr eingeplante Bus nicht gekommen.

Auch andere Kinder aus Orten entlang der Strecke zwischen Herzhausen und Frankenberg, die mit dem Bus zur Schule nach Frankenberg fahren wollten, seien von den Ausfällen betroffen gewesen. Die Kinder mussten mit Autos gefahren werden. „Es ist aber schwierig für uns als Eltern, das morgens zu organisieren“, sagt die Mutter.

Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) hat auf HNA-Anfrage am Donnerstag mitgeteilt, dass die für den Ersatzverkehr beauftragte Busfirma am Mittwochmorgen „eine erhebliche Verspätung“ gehabt habe. Am Donnerstag habe der Busfahrer verschlafen. „Für die Unannehmlichkeiten möchte sich die Kurhessenbahn ausdrücklich entschuldigen“, sagt NVV-Pressesprecherin Sabine Herms.

„Leider ist es aktuell nicht möglich, in solchen Fällen kurzfristig für Ersatz zu sorgen, da weder ausreichend Busse noch Buspersonal zur Verfügung steht“, erläutert Herms. „In beiden Fällen konnten keine Hinweise in der Auskunft hinterlegt werden, da die Informationen darüber zu kurzfristig kamen.“

Die Kurhessenbahn werde die Busfirma nochmals nachdrücklich auf die Einhaltung des Fahrplans hinweisen, sagte Herms. Gerade wegen des neuen Schuljahres sei der Fahrplan für den Schienenersatzverkehr verändert und mit passenden Fahrzeiten versehen worden, um Verspätungen zu vermeiden.

Personalmangel schon seit Wochen

Der Personalmangel wegen Krankheit bei Triebfahrzeugführern und Fahrdienstleitern macht der Kurhessenbahn schon seit Wochen zu schaffen. Das eingeschränkte Zugangebot betrifft die gesamte Linie RB/ RE97 von Marburg über Frankenberg und Korbach bis Brilon Stadt. „Ab dem 3. Oktober soll sich die Situation hoffentlich entspannen“, sagt NVV-Sprecherin Herms.

Das derzeit eingeschränkte Zugangebot auf der Linie RB/RE97 der Kurhessenbahn von Marburg über Frankenberg und Korbach bis nach Brilon Stadt werde ab Sonntag, 11. September, erneut etwas aufgestockt, teilte der Nordhessische Verkehrsverbund mit.

Sonntags werden nun bis voraussichtlich 2. Oktober zwei zusätzliche Fahrten mit Bussen im Schienenersatzverkehr (SEV) angeboten: um 6.35 Uhr ab Frankenberg (Haltestelle Bahnhof ZOB) nach Marburg (Ersatz für ausfallenden Zug mit Abfahrt um 6.42 Uhr) und um 8.33 Uhr von Marburg (Haltestelle Bahnhof, Steig B2) nach Frankenberg (Ersatz für ausfallenden Zug mit Abfahrt um 8.29 Uhr).

Mit der Busabfahrt um 6.35 Uhr können die Anschlüsse aus den ersten AST-Ankünften in Frankenberg aufgenommen werden und in Marburg besteht um 7.34 Uhr Anschluss an die Linie RE30 in Richtung Frankfurt, teilte der NVV mit. Die Busabfahrt um 8.33 Uhr in Marburg findet bereits montags bis freitags statt und wurde nun auf den Sonntag erweitert.

Der NVV bittet Fahrgäste, sich vor Fahrtantritt über die gewünschte Verbindung zu informieren: auf nvv.de/fahrplanauskunft, in der NVV-App oder am gebührenfreien NVV-Service-Telefon unter 0800/939 0800 (erreichbar täglich zwischen 5 und 22 Uhr, freitags und samstags bis 0 Uhr).

Auch interessant

Kommentare