AG Nahmobilität stellt 213.000 Euro zur Verfügung

Pilotprojekt der nordhessischen Landkreise und Kassel: Radwegenetz wird digitalisiert

+
Der Radverkehr wird auch in Nordhessen immer wichtiger, vor allem im touristischen Bereich. Bis Ende 2019 sollen zunächst etwa 3400 Kilometer Radrouten erfasst werden. 

Schwalm-Eder. Der Radverkehr wird auch in Nordhessen immer wichtiger, vor allem im touristischen Bereich. In einem Pilotprojekt werden bald 3400 Kilometer Radwege erfasst. 

Umfassende Informationen zu Radrouten sind unverzichtbar, um die Infrastruktur für Radfahrer kurz- und langfristig zu verbessern. Die nordhessische Landkreise sowie die Stadt Kassel stellen daher bis Ende 2019 allen Akteuren zu Planungszwecken die Radrouten digital zur Verfügung.

Die Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner sowie die Stadt Kassel wollen einen gemeinsamen digitalen Radwegekataster erstellen. In einem ersten Schritt werde das touristische Radwegenetz und seine Infrastruktur umfassend dokumentiert und bewertet, heißt es in einer Pressemitteilung des Regionalmanagements Nordhessen.

Daten bis Ende 2019

Für rund 3400 Kilometer Radwege werden bereits vorhandene und künftig neu erhobene Informationen zu Wegebeschaffenheit, Breite, Beschilderung, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten gesammelt. In einer gebietsübergreifenden Software sollen diese Daten den beteiligten Akteuren in den Landkreisen und Kommunen bis Ende 2019 zu Planungszwecken zur Verfügung stehen.

Etwa 213 000 Euro stellt das Land Hessen aus Mitteln der AG Nahmobilität für das Projekt zur Verfügung. Weitere 53 000 Euro finanzieren die Landkreise sowie die Stadt Kassel. Das Projekt geht auf eine Initiative des Schwalm-Eder-Kreises zurück, der auch die Fördermittel verwaltet. Die Projektkoordination übernimmt das Regionalmanagement Nordhessen und stimmt sich mit den nordhessischen Radwege- und Geodatenverantwortlichen ab.

„Mit dem Projekt tragen wir der steigenden Bedeutung des Radverkehrs als Teil des Nahverkehrs und als touristischem Angebot in Nordhessen Rechnung“, sagt Regionalmanager Holger Schach. Ziel sei es, eine einheitliche Datengrundlage zu schaffen, mit der die Qualität des Wegenetzes gesteigert werden könne.

Im nächsten Schritt ist die Einführung eines landkreisübergreifenden Konzepts für die touristischen Rad- und Wanderwege in der GrimmHeimat Nordhessen auf Grundlage der gesammelten Wegedaten geplant. (ula)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.