Corona

Ab Sonntag gilt 3-G-Regel: Inzidenz im Landkreis über Schwellenwert von 35

Im Kampf gegen das Corona-Virus setzen Wissenschaftler große Hoffnungen auf das Medikament Molnupiravir, das gerade in Prüfung ist.
+
Im Kampf gegen das Corona-Virus setzen Wissenschaftler große Hoffnungen auf das Medikament Molnupiravir, das gerade in Prüfung ist.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Schwalm-Eder-Kreis steigt weiter: Gestern lag die Inzidenz mit 35,6 knapp über dem Schwellenwert von 35 – also 35 Infizierte je 100 000 Einwohner.

Schwalm-Eder - Zwar gelten weiterhin die meisten Lockerungen des Sommers, doch greift ab Sonntag die 3G-Regel für viele Innenräume im Landkreis. Das bedeutet: Hinein oder teilnehmen kann nur, wer geimpft, genesen oder frisch negativ getestet ist.

Wer sich in öffentlich zugänglichen Innenräumen wie Restaurants, Friseursalons, Kinos, Sporthallen, Fitnessstudios trifft, muss ab morgen geimpft, genesen oder getestet sein. Nicht-Geimpfte müssen sich also im Kampf gegen eine neue große Corona-Welle auf mehr Testpflichten im Alltag einstellen. Außerdem ist dann auch der Einlass in geschlossene Räume bei Zusammenkünften, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangeboten bei mehr als 25 Teilnehmern nur für Personen mit Negativnachweis zulässig. „Dies gilt auch für private Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen“, sagt Kreissprecher Philipp Klitsch. Sollte der Inzidenzwert fünf Tage in Folge unter 35 liegen, werde die 3-G-Regel aufgehoben.

„Gerade durch die vorherrschende Delta-Variante gibt es einen höheren Ansteckungsgrad und es besteht noch keine Herden-Immunität. Es ist nach wie vor wichtig, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen“, sagt Landrat Winfried Becker. Im Impfzentrum in Fritzlar kann man sich noch bis zum 30. September täglich ohne Termin impfen lassen.

125 Personen (Stand: Freitag) haben im Kreis Covid-19. Am stärksten betroffen sind laut Gesundheitsamt mit 49 Infektionen die Altersklassen zwischen 35 und 59 Jahren und mit 47 Infektionen die der 15- bis 34-Jährigen. Einen Hotspot gebe es aktuell nicht.

Obwohl die Inzidenz steigt, ist die Corona-Situation im Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar momentan entspannt: „Es befinden sich derzeit weder auf der Isolierstation noch auf der Intensivstation Patienten mit Covid-19“, sagt Dr. Horst Werner Brünner, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin. (Maja Yüce)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.