Inspiration aus dem Leben

Jörg Kaschlaw aus Bad Zwesten hat ein Buch über das Erwachsenwerden geschrieben

Kinder- und Jugendpsychotherapeut sowie seit Kurzem Autor: Jörg Kaschlaw aus Bad Zwesten mit seinem Werk „Von 0 auf 18 - in 18 Jahren und 9 Monaten“.
+
Kinder- und Jugendpsychotherapeut sowie seit Kurzem Autor: Jörg Kaschlaw aus Bad Zwesten mit seinem Werk „Von 0 auf 18 - in 18 Jahren und 9 Monaten“.

Jörg Kaschlaw aus Bad Zwesten hatte nie Pläne, ein Buch zu schreiben. Doch nun hält er sein erstes Werk mit dem Titel „Von 0 auf 18 - in 18 Jahren und 9 Monaten“ in den Händen.

Oberurff - Worum geht es? Kaschlaw, der in Kassel geboren ist, erzählt die Geschichte einer Kindheit vom Moment der Zeugung bis zum Abitur. Protagonist ist ein Junge, der in der Ich-Perspektive seine Erlebnisse wiedergibt. Er führt durch sein Kleinkindalter, seine Schulzeit und Jugend und lässt den Leser an seiner Gedankenwelt teilhaben.

Zu seinem Werk inspiriert hat Kaschlaw seine Arbeit. Seit 40 Jahren ist er in der Jugendhilfe tätig. 1989 kam er, nach seinem Studium an der Universität in Kassel, als Sozialpädagoge an die Jugenddorf-Christophorusschule in Oberurff. Seit 1999 arbeitet er dort als Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche im Internat. Am 31. Juli geht Kaschlaw in den Ruhestand. Das Buch runde für ihn die Zeit seines Berufslebens ab.

Autor aus Bad Zwesten hat sich bei seinen Geschichten von seiner Arbeit als Kinder- und Jugendpsyotherapeut inspirieren lassen

„Das Projekt hat sich in den vergangenen zwei Jahren entwickelt“, sagt der 64-Jährige. 2019 habe er angefangen zu schreiben. „Aber nicht mit dem Gedanken es zu veröffentlichen.“ Er habe einfach begonnen, Geschichten aufzuschreiben. Durch seine Arbeit kenne er viele Biografien, Erlebnisse und Probleme der Jugendlichen, diese überschnitten sich teilweise mit seiner eigenen Biografie. Die Erfahrungen aus dem Umgang mit den Kindern und Jugendlichen hat er teilweise in sein Buch einfließen lassen.

Mit seinem belletristischen Werk möchte Kaschlaw vor allem Jugendliche ansprechen. „Ich fände es spannend, wie sie das sehen“, sagt er hinsichtlich der fiktiven Erlebnisse seines Protagonisten. Erwachsene könnten den Erlebnisbericht auch lesen beispielsweise als entspannende, kurzweilige Urlaubslektüre, die die Welt aus der Sicht eines Jugendlichen zeigt. Zu seinen ersten Lesern habe sein Nachbar gehört. Von ihm hat Kaschlaw eine positive Rückmeldung zu dem humorvollen, teils ironischen Buch bekommen. „Es ist nicht als Erziehungsratgeber geschrieben“, sagt Kaschlaw, der leidenschaftlich Tischtennis spielt und gerne Motorrad fährt.

Jörg Kaschlaw: In viereinhalb Monaten vom Manuskript zum Buch

Das fertige Manuskript seiner Geschichten schickte er an 13 Verlage. Von sechs erhielt er eine positive Rückmeldung. Letztlich entschied er sich für den Rediroma-Verlag. „Da hatte ich ein gutes Bauchgefühl“, sagt Jörg Kaschlaw. Mithilfe des Selbstkostenverlags wurde dann aus seinem Manuskript in viereinhalb Monate ein Buch.

Seit Ende Mai ist es im Buchhandel erhältlich. Seine Frau habe er erst in sein Buch-Projekt eingeweiht, als er einen Vertrag bekommen habe, so Kaschlaw. Er ist sich nicht sicher, ob das Buch auch ohne die Corona-Pandemie entstanden wäre. Viele Dinge, die er sonst gerne gemacht hätte, seien weggefallen. Die frei gewordene Zeit nutzte der zweifache Vater und fünffache Großvater zum Schreiben.

Mit dem Beginn des Ruhestands wollen Kaschlaw und seine Frau ihr Haus in Oberurff verkaufen und an die Ostsee ziehen. Dort haben sie immer gerne Urlaub gemacht. (Christina Zapf)

Info: Taschenbuch kostet 7,95 Euro, E-Book 5,99 Euro, 102 Seiten, ISBN: 9783985270507.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.